Bundesbankchef Nagel für ersten EZB-Zinsschritt im Juli

(Bloomberg) -- Bundesbank-Präsident Joachim Nagel will sich wegen der anhaltend hohen Teuerungsraten für eine erste Zinserhöhung der Europäischen Zentralbank im Juli einsetzen.

“Da die Inflation im Euroraum weiterhin hoch ist, müssen wir handeln”, erklärte Nagel bei einer Rede in Eltville am Dienstag. “Wenn sowohl die eingehenden Daten als auch unsere neue Projektion im Juni diese Einschätzung bestätigen, werde ich mich für einen ersten Schritt zur Normalisierung der EZB-Zinsen im Juli einsetzen.”

Angesichts der Rekordinflation in der Eurozone, die zum Teil auf den Krieg, aber auch auf pandemiebedingte Angebotsengpässe zurückzuführen ist, mehren sich unter den EZB-Ratsmitgliedern zunehmend die Stimmen, die eine Zinserhöhung im Juli befürworten. Während Nagels Position kaum überrascht - er gilt als einer der Falken im Rat - unterstützen selbst Kollegen, die normalerweise eher zu den Tauben zählen, einen solchen Schritt, wie etwa der Finne Olli Rehn.

“Meiner Ansicht nach nimmt das Risiko, zu spät zu handeln, deutlich zu”, fuhr Nagel in seiner Rede fort. “Das Hinauszögern einer geldpolitischen Wende ist eine riskante Strategie. Je mehr sich der Inflationsdruck ausbreitet, desto größer wird die Notwendigkeit einer sehr starken und abrupten Zinserhöhung.”

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.