Bundesbank sieht ‘deutliche Reduzierung’ der Basel-Auswirkungen

·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- Die Bundesbank hat mit aktualisierten Daten erneut die Auswirkungen der finalen Basel III-Regelungen auf die deutschen Banken berechnet. Demnach erhöhen sich die Mindestkapitalanforderungen weniger als in früheren Modellrechnungen ermittelt.

Most Read from Bloomberg

Grund dafür sind zum Teil die pandemiebedingt erhöhten Bestände an Zentralbankforderungen, durch die sich die Kapitalanforderungen verringern. Erhöhend wirkte sich hingegen die vorzeitige Einführung eines Unterstützungsfaktors für Kredite an kleine und mittlere Unternehmen aus.

In der von der Bundesbank verwendeten Stichprobe von 30 Banken liegt der Anstieg der Mindestkapitalanforderungen per Ende 2020 bei 16,4%. Der wesentliche Treiber des Anstiegs ist erneut der so genannte Output Floor, mit dem der Effekt kapitalschonender Risikomodelle begrenzt wird.

“Die aktuelle Erhebung zeigt, dass die Einführung des Basel III-Reformpakets trotz der Auswirkungen der Covid-19 Pandemie die deutschen Banken nicht überfordert”, erklärte Joachim Wuermeling, der für Banken- und Finanzaufsicht zuständige Vorstand der Deutschen Bundesbank. Es sei nun wichtig, das Basel III-Reformpaket zügig umzusetzen.

Most Read from Bloomberg Businessweek

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.