Bundesamt: Spargel kaum mit Rückständen von Pflanzenschutzmitteln belastet

Die Spargelsaison kann beginnen: Das beliebte Gemüse ist weitgehend frei von Rückständen aus Pflanzenschutzmitteln und gehört zu den am wenigsten belasteten Gemüsesorten, wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit mitteilte

Die Spargelsaison kann beginnen: Das beliebte Gemüse ist weitgehend frei von Rückständen aus Pflanzenschutzmitteln und gehört damit zu den am wenigsten belasteten Gemüsesorten. Wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) am Donnerstag in Berlin mitteilte, wurden 2016 in lediglich vier von rund 500 untersuchten Spargel-Proben Rückstände nachgewiesen, die über dem gesetzlich vorgeschriebenen Höchstgehalt lagen.

Im Jahr 2015 enthielt sogar keine der Proben zu hohe Gehalte. Eine Überschreitung eines Höchstgehalts an Rückständen ist dem BVL zufolge aber nicht gleichbedeutend mit einer Gesundheitsgefahr.

In den Jahren 2010 bis 2016 wiesen zudem im Schnitt nur drei Prozent der Spargel-Proben Rückstände von gleich mehreren Pflanzenschutzmitteln auf. Zum Vergleich: Bei allen kontrollierten Erzeugnissen liegt der Anteil an Proben mit Mehrfachrückständen hingegen im Schnitt bei etwa 30 Prozent. Während in anderen Obst- und Gemüsesorten teils zehn und mehr Wirkstoffe in einer einzelnen Probe nachgewiesen wurden, waren in Spargel-Proben maximal fünf Wirkstoffe nachweisbar.

Spargel ist demnach kaum durch Perchlorat aus Düngemitteln belastet. Nur zwei von 294 Proben ergaben überhaupt einen quantitativ bestimmbaren Perchloratgehalt, der zudem deutlich unterhalb des geltenden Referenzwertes lag. Auch der Bleigehalt ist deutlich zurückgegangen. In keiner der beispielsweise im Jahr 2010 untersuchten rund 200 Proben wurden die vorgeschriebenen Höchstgehalte an Blei, aber auch an Cadmium, Quecksilber, Nickel, Arsen und Aluminium überschritten. Der Bleigehalt war zudem geringer als noch zwei Jahre zuvor.

Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland dem Statistischen Bundesamt zufolge insgesamt 127.800 Tonnen Spargel geerntet. Weitere 24.500 Tonnen wurden importiert. Weltweit ist demnach China führendes Anbauland für das Stängelgemüse. Auch Peru und Mexiko liegen hier noch vor Deutschland.

Spargel gehört zugleich zu den zwanzig am häufigsten untersuchten Erzeugnissen. Der Großteil des kontrollierten Spargels kam aus Deutschland (77 Prozent).