Bumble: Bulle oder Bär?

Fiverr-Aktie
Fiverr-Aktie

In 2 Sätzen:

  • Bumble konkurriert in einer überfüllten Branche und hat mit marktweiten Sorgen und rückläufigem Wachstum zu kämpfen.

  • Das Unternehmen hat immer noch viel Potenzial und könnte dank einer neuen Übernahme in eine bessere Zukunft blicken.

Der Online-Dating-Anbieter Bumble (WKN: A2QMTA) ist seit über einem Jahr ein börsennotiertes Unternehmen, das sich jedoch nicht besonders gut entwickelt hat. Einige der Schwierigkeiten von Bumble an der Börse sind wahrscheinlich auf Probleme zurückzuführen, die sich der Kontrolle des Unternehmens entziehen.

Dennoch hat Bumble mit unternehmensspezifischem Gegenwind zu kämpfen, obwohl es auch gute Gründe gibt, die Aktie in Betracht zu ziehen. Wenn das Tech-Unternehmen ein Comeback schafft, werden diejenigen, die heute in die Aktie einsteigen, auf lange Sicht belohnt werden. Aber hat Bumble das Zeug dazu, das Ruder herumzureißen?

Was die Bären sagen

Bumble betreibt seine auf Frauen ausgerichtete Dating-App und zwei weitere: Badoo, das in Europa und Südamerika beliebt ist, und Fruitz. Letzteres ist eine relativ neue Ergänzung des Bumble-Portfolios. Das Unternehmen schloss die Übernahme von Fruitz – einer französischen Dating-App, die in Europa und Kanada beliebt ist – im Februar ab.

Obwohl Bumble einer der bekanntesten Namen in der Online-Dating-Szene ist, steht es in hartem Wettbewerb, insbesondere mit der größeren Match Group. Match ist die Muttergesellschaft von Tinder, Hinge und vielen anderen Dating-Websites und -Apps. Und obwohl die Match Group viel mehr zahlende Nutzer hat als das kleinere Bumble, wächst die Nutzerbasis von Bumble in einem Tempo, das im Allgemeinen mit dem von Bumble konkurriert oder es manchmal sogar übertrifft.

Die Gesamtzahl der zahlenden Nutzer von Match Group stieg im ersten Quartal um 13 % auf 16,3 Millionen. Die Zahl der zahlenden Nutzer von Bumble stieg im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 7,1 % auf etwa 3 Millionen (ohne den Beitrag von Fruitz).

Fairerweise muss man sagen, dass es Badoo ist, das ein Problem hat. Die Nutzerbasis der App ging im ersten Quartal auf 1,2 Millionen zurück, gegenüber 1,5 Millionen im Vorjahresquartal. Bei der Bumble-App stieg die Zahl der zahlenden Nutzer auf 1,8 Millionen, 31 % mehr als im ersten Quartal 2021.

Die Schwierigkeiten von Badoo sind teilweise auf makroökonomische Probleme zurückzuführen. Wie der CFO des Unternehmens, Anu Subramanian, sagte:

Die Badoo-App ist aufgrund des geografischen und soziodemografischen Profils seiner Nutzerbasis weiterhin stärker von makroökonomischen Gegenwindfaktoren wie COVID und Inflation betroffen. Wir gehen davon aus, dass diese Faktoren in vielen Kernmärkten von Badoo in naher Zukunft weiterhin eine Herausforderung darstellen und sich negativ auf die Zahlungsbereitschaft der Nutzer und die Gesamtmonetarisierung auswirken werden.

Dennoch ist die Tatsache, dass eine seiner Apps zahlende Nutzer verliert, ein schlechtes Zeichen für Bumble. Hinzu kommt, dass das Umsatzwachstum von Bumble zurückgegangen ist.

Ein vergleichsweise langsames Nutzerwachstum in Verbindung mit rückläufigen Umsatzwachstumsraten im derzeit volatilen Markt verheißt nichts Gutes für die Zukunft von Bumble.

Was die Bullen sagen

Es gibt Gründe, die Zukunft von Bumble etwas optimistischer zu sehen. Erstens könnte der Gegenwind, mit dem Badoo konfrontiert ist, irgendwann nachlassen. Sobald das passiert, könnte das Nutzerwachstum für die App anziehen. Außerdem ist der wichtigste Aktivposten von Bumble immer noch die auf Frauen ausgerichtete App, die den Namen des Unternehmens trägt. Die Bumble-App erlaubt es Frauen, den ersten Schritt zu machen – nur Frauen können das Gespräch beginnen.

Das Unternehmen hofft, dass dieses Unterscheidungsmerkmal weiterhin neue Nutzer für die App anziehen wird, da es sein Ökosystem ausbauen möchte. Die Hinzufügung von Fruitz wird auch das Wachstum der zahlenden Kunden von Bumble insgesamt unterstützen. Diese App verfügt über einzigartige und attraktive Funktionen. Den Nutzern von Fruitz werden Früchte zugewiesen, die auf der Art der Beziehung basieren, die sie suchen, sodass Gleichgesinnte miteinander interagieren können. Fruitz war besonders bei der Gen Z erfolgreich.

Diese App könnte noch viel Wachstumspotenzial haben. Darüber hinaus ist der durchschnittliche Umsatz pro Nutzer (ARPU) von Bumble im Aufwärtstrend. Im ersten Quartal stieg der ARPU des Unternehmens um 13,9 % auf 22,76 US-Dollar. Sowohl die Badoo-App als auch die Bumble-App verzeichneten in diesem Zeitraum einen Anstieg des ARPU. Der Gesamtumsatz von Bumble für das Quartal stieg im Vergleich zum Vorjahr um 24 % auf 211 Mio. US-Dollar. Der Nettogewinn des Unternehmens in Höhe von 23,9 Mio. US-Dollar ging im Vergleich zum Nettogewinn von 323,4 Mio. US-Dollar im Vorjahreszeitraum zurück.

Allerdings profitierte Bumble im vergangenen Jahr von einem einmaligen Steuervorteil in Höhe von 442 Mio. US-Dollar, sodass der Rückgang des Nettoergebnisses im Vergleich zum Vorjahr kein Grund zur Sorge ist. Insgesamt waren die Ergebnisse von Bumble im ersten Quartal solide, und angesichts des Potenzials von Fruitz und der anhaltenden Stärke der Bumble-App gibt es Anzeichen dafür, dass der Online-Dating-Spezialist ein Comeback feiern könnte. 

Das Fazit

Bumble könnte sicherlich eine Wende herbeiführen, aber die Badoo-App des Unternehmens könnte zu einer Belastung für das Nutzer- und Umsatzwachstum werden, wenn die aktuellen Trends anhalten. Die Hinzufügung von Fruitz kann helfen, diese Bedenken zu zerstreuen, aber die Konkurrenz von Match ist auch schwer zu ignorieren. Das gilt vor allem, wenn man bedenkt, dass Bumble derzeit kein besseres Angebot als die Match Group zu sein scheint.

Und das, obwohl Match viel mehr zahlende Nutzer hat, mehr Umsatz und Gewinn erwirtschaftet und dennoch mit Bumble in Bezug auf Umsatz und Nutzerwachstum konkurriert. Daher bin ich noch nicht überzeugt von der Hausse bei Bumble. Zum jetzigen Zeitpunkt sollten Anleger, die sich für den Bereich Online-Dating interessieren, lieber Aktien des größten Rivalen von Bumble kaufen.

Der Artikel Bumble: Bulle oder Bär? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Prosper Junior Bakiny besitzt keine der angegebenen Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Match Group und empfiehlt Bumble. Dieser Artikel erschien am 28.5.2022 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.