Bulgarische Waffenlieferungen: Öffentliche Schlammschlacht

Aleksander Michailow, geschasster Direktor der staatlichen bulgarischen Handelsgesellschaft Kintex, hat der ehemaligen Wirtschaftsministerin Kornelia Ninowa im Zusammenhang mit Waffenlieferungen an die Ukraine eine Täuschung der Öffentlichkeit vorgeworfen.

Ninowa beteuert, über den Bestimmungsort der Waffen keine Kenntnis gehabt zu haben, während Michailow sagt, die damalige Ministerin habe die Lieferungen per Unterschrift abgezeichnet.

„In den ersten vier Wochen nach dem Beginn des Krieges, also zwischen März und Ende Juni, sind 60 Flugzeugladungen Waffen nach Rzeszów, nahe der ukrainischen Grenze, verfrachtet worden", sagte Michailow, der angab, auf diesem Wege seien mehr als 4200 Tonnen bulgarische Waffen nach Polen gebracht worden.

Er vermutet, Ninowa habe über die Ausfuhrunterlagen absichtlich hinweggesehen, um dafür nicht zur Verantwortung gezogen zu werden. Die ehemalige Wirtschaftsministerin und ihre Sozialistische Partei haben sich öffentlich gegen Waffenlieferungen an die Ukraine ausgesprochen. Michailow war Mitte April von Ninowa als Chef der staatlichen Handelsgesellschaft Kintex entlassen worden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.