Bulgariens Staatschef Radew warnt vor 'Selbstvernichtung Europas'

SOFIA (dpa-AFX) - Der bulgarische Präsident Rumen Radew hat vor schweren wirtschaftlichen Folgen eines langen Ukraine-Kriegs infolge fehlender Friedensgespräche gewarnt. "Das bedeutet eine wirtschaftliche Selbstvernichtung Europas und wir steuern wohl darauf hin", sagte Radew am Freitag in Sofia nach einer Militärzeremonie zum Tag der Streitkräfte am orthodoxen Georgstag am 6. Mai.

Bulgariens orthodoxes Kirchenoberhaupt, Patriarch Neofit, setzte sich am Georgstag für Friedensbemühungen ein: "Der Krieg ist und kann kein Mittel zur Lösung jeglichen Streits sein", hieß es in seiner Ansprache.

Als einen "gefährlichen Schritt zur Verwicklung Bulgariens in den Krieg" kritisierte der als Russland-freundlich geltende Staatschef Radew eine aktuelle Parlamentsentscheidung über "militärtechnische Hilfe" für die Ukraine. Diese sieht laut Regierungslager die Reparatur von Militärtechnik vor. Die Formulierung "militärtechnische Hilfe" sei recht "dehnbar und riskant", meinte der frühere Kampfjet-Pilot Radew, der jetzt Oberbefehlshaber der Streitkräfte ist. Er lehnt jegliche Waffenlieferungen an die Ukraine ab.

Der pro-westlich gesinnte Verteidigungsminister Dragomir Sakow sieht dagegen kein Risiko für Bulgarien: "Es ist übertrieben zu sagen, dass Bulgarien in einen konventionellen Krieg verwickelt sein wird", sagte Sakow in einem Interview des Staatsradios.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.