Budapest verlangt von Niederlanden öffentliche Entschuldigung

Ungarns Außenminister Peter Szijjarto

Der ungarische Außenminister Peter Szijjarto hat von den Niederlanden eine öffentliche Entschuldigung für kritische Äußerungen ihres Botschafters in Budapest verlangt. Der niederländische Diplomat habe "Ungarn gedemütigt", als er das Land und Terroristen auf eine Stufe gestellt habe, sagte Szijjarto am Freitag laut der staatlichen Nachrichtenagentur MTI.

Der Streit entzündete sich an einem Interview des Botschafters Gajus Scheltema mit dem ungarischen Magazin "168 Ora". Scheltema kritisierte darin, dass der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban Asylbewerber wiederholt mit "Terroristen" gleichgesetzt habe. Er sagte, wer sich dem "religiösen Fanatismus" zuwende, schaffe sich "in derselben Weise Feinde wie die ungarische Regierung".

Der niederländische Außenminister Bert Koenders sprach von einem "zumindest peinlichen" Zwischenfall. Für ihn stehe fest, dass es "keine Verbindung zwischen dem Terrorismus und dem Handeln der ungarischen Regierung" gebe, sagte Koenders der niederländischen Nachrichtenagentur ANP. Er könne sich nicht vorstellen, "dass es das war, was der Botschafter sagen wollte".

Die Regierung in Budapest berief ihren Botschafter in Den Haag zurück, um über den Fall zu beraten.