Buchhalter wird zum NHL-Helden

Markus Riderer
Scott Foster kam unverhofft zu seinem Profi-Debüt

Die NHL ist um eine Heldengeschichte reicher. Beim 6:2-Sieg der Chicago Blackhawks gegen die Winnipeg Jets wurde ein 36 Jahre alter Buchhalter zum gefeierten Spieler. (Ergebnisse und Spielplan der NHL)

Scott Foster unterschrieb einen Vertrag als Notfall-Goalie in Chicago und stellte sich auf einen gemütlichen NHL-Abend auf der Pressetribüne ein - doch es kam alles anders.

Zunächst verletzte sich der eigentliche Starter Anton Forsberg noch vor dem Spiel. Dann musste Collin Delia, der bei seinem NHL-Debüt 25 von 27 Schüssen abgewehrt hatte, mit Krämpfen vom Eis. (DAZN zeigt die NHL live. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!)

Fans feiern Foster

Foster kam schließlich 14 Minuten vor dem Ende zu seinem Profi-Debüt. Der ehemalige College-Goalie, der sich in zwei Freizeitligen fit hält, war nach kurzem Aufwärmen dann voll da. Bereits nach einer Minute wehrte er seinen ersten Schuss ab und wurde von den 21.839 Zuschauern frenetisch gefeiert.

"Das kann mir keiner wegnehmen", meinte Foster nach dem Spiel. "Das kann ich zuhause meinen Kindern erzählen und sie ihren Freunden."


Insgesamt hielt der zweifache Familienvater alle sieben Schüsse, die auf sein Tor kamen und verdiente sich auch den Respekt des Gegners. "Es ist für jeden hart, nach 50 Minuten in ein Eishockey-Spiel zu kommen. Vor allem für jemanden, der noch nie in der NHL gespielt hat", meinte Jets-Coach Paul Maurice, dessen Team die erste Niederlage nach zuletzt sechs Siegen hinnehmen musste. (Die Tabellen der NHL)

Die NHL-Regularien sehen seit letztem Sommer vor, dass jede Heimmannschaft einen Notfall-Goalie bereitstellen muss, der ihm Ernstfall für beide Teams einspringen kann.

Im Trubel um Foster ging Brent Seabrooks Jubiläum etwas unter. Der Verteidiger bestritt als erst fünfter Blackhawks-Spieler sein 1000. Spiel in der regulären Saison.