Buch der Woche: Ein Ratgeber, der lehrt, wie Schreiber ihre Leser erfreuen

„Einfach schreiben im Beruf“ von Hannes Külz punktet mit klaren und hilfreichen Ratschlägen. Es hilft, den eigenen Stil zu finden.

Umfassend

Einen guten Text zu produzieren ist in erster Linie Handwerk. Das funktioniert nach Regeln. Wie jedes andere Handwerk auch, kann man es erlernen. Das lohnt sich, denn nur Texte, die gelesen und verstanden werden, können etwas erreichen.

Bild Nr. 1:
Der Ratgeber „Einfach schreiben im Beruf“ von Hannes Külz Haufe Verlag

Nach einer kurzen Einleitung, die zu den zehn Grundsätzen des Schreibens führt, öffnet Journalist und Schreib-Coach Hannes Külz seinen Werkzeugkoffer ("Einfach schreiben im Beruf", Haufe Verlag, 196 S., 19,95 Euro). In fünf Unterkapiteln erfährt der Leser alles Wichtige über den Aufbau eines guten Textes.

Vom Einstieg über Perspektivwechsel, emotionale Sprachbilder, Satzrhythmus, Wortwahl bis zur Gretchenfrage: "Gendern oder nicht gendern und wenn ja, dann wie?" lässt der Autor keine stilistische Herausforderung aus. Beim "Gendern" geht es übrigens darum, in der Schreibung sowohl Männer als auch Frauen einzubeziehen. Ein Beispiel ist die Variante "Großes I": TeilnehmerInnen statt Teilnehmer.

Leicht verdaulich

Inhaltlich entspricht der Ratgeber dem, was auch an Journalistenschulen gelehrt wird. Ein weiteres Kapitel geht auf den Schreib­prozess und den Umgang mit Schreibblockaden ein. Der letzte Teil ist besonderen Gattungen wie E-Mail und Online-Text vorbehalten.

Wie man es von einem Textcoach erwarten kann, bekommt der Leser eine leicht verdauliche Lektüre serviert. Leider hat der Verlag am Einband gespart. Ein Manko, denn dieses Buch entfaltet seine Wirkung erst, wenn man es so oft wie möglich in die Hand nimmt. Für diesen Zweck ist es ni...

Lesen Sie hier weiter!