Werbung

Bryant-Witwe erhält Millionen-Entschädigung

Bryant-Witwe erhält Millionen-Entschädigung
Bryant-Witwe erhält Millionen-Entschädigung

Los Angeles (SID) - Die Witwe der verstorbenen Basketball-Legende Kobe Bryant erhält nach einem Rechtsstreit um Unfallfotos eine Zahlung von rund 29 Millionen US-Dollar. Auf diese Summe einigte sich der Verwaltungsbezirk Los Angeles am Dienstag mit der Ehefrau des bei einem Hubschrauberabsturz getöteten Bryant. Sie hatte wegen der Fotos geklagt, die im Januar 2020 am Unglücksort aufgenommen worden waren.

"Der heutige Tag markiert den erfolgreichen Höhepunkt von Frau Bryants mutigem Kampf, diejenigen zur Rechenschaft zu ziehen, die an diesem grotesken Verhalten beteiligt waren", teilte Vanessa Bryants Anwalt Luis Li in einer von US-Medien zitierten Erklärung mit. "Sie hat für ihren Mann, ihre Tochter und alle anderen gekämpft, deren verstorbene Angehörige mit ähnlicher Respektlosigkeit behandelt wurden." Er hoffe nach der Einigung nun auf ein Ende "dieser Praxis".

Die Anwältin des Bezirks sprach von einer "fairen und vernünftigen" Einigung. "Wir hoffen, dass Frau Bryant und ihre Kinder sich weiterhin von ihrem Verlust erholen", sagte sie in einer von CNN zitierten Erklärung.

Die Stellvertreter des Sheriffs und Feuerwehrleute hatten seinerzeit Bilder am Unfallort gemacht, darunter die Überreste der Basketball-Legende der Los Angeles Lakers und seiner 13-jährigen Tochter Gianna. Vanessa Bryant und Chris Chester, dessen Frau Sarah und Tochter Payton ebenfalls bei dem Absturz ums Leben kamen, hatten daraufhin auf emotionalen Schaden geklagt. Sie befürchten, dass die Aufnahmen eines Tages im Internet auftauchen.

Bereits im vergangenen August hatte das Zivilgericht den Bezirk nach mehrstündiger Beratung aufgefordert, 16 Millionen Dollar an Bryant und 15 Millionen Dollar an Chester zu zahlen. Das Urteil stehe für Wiedergutmachung für vergangenes und zukünftiges Leid.