„Brutale Neubewertung von Vermögen“ — Experten warnen vor einer gefährlichen Entwicklung

John Stanley Hunter
GettyImages 85890509 EZB

Die französische Finanzaufsicht warnt mit ungewöhnlich drastischen Worten vor einer neuen Krise der Kapitalmärkte. Im Risikobericht 2017 heißt es, es drohe eine „brutale Neubewertung von Vermögen“. Aktienkurse könnten einbrechen und Immobilien an Wert verlieren — das könnte laut der Behörde Autorité des Marchés Financiers (AMF) auch Auswirkungen auf Deutschland haben.

In dem Bericht wird eine Parallele zur Weltwirtschaftskrise vor ziemlich genau einem Jahrzehnt gezogen. Damals wurde die Gefahr eines Kollapses der Märkte unterschätzt. Angesichts zahlreicher Gefahren sei die aktuelle Stimmung an den Märkten nicht gerechtfertigt. „In einem Umfeld, wie wir es jetzt haben, gehört eine brutale Neubewertung von Vermögenspreisen zu den großen Risiken“, heißt es in dem Bericht.

Schulden von Problemländern könnten massiv ansteigen

Das habe mehrere Gründe: „Hohe Bewertungen an manchen Aktienbörsen, vor allem in den USA, und extrem niedrige Risikoprämien an den Bondmärkten werfen Fragen auf, ob die Risiken nicht unterschätzt werden“, sagt Gérard Rameix, Vorsitzender der AMF.

Da die Notenbanken die Zinswende eingeläutet haben, könnten die Schulden der Problemländer massiv ansteigen. Sie brauchen also niedrige Zinsen, in Ländern wie Deutschland hingegen führen sie langfristig zu einer hohen Inflation. Weil der Ölpreis in den vergangenen Jahren massiv gesunken ist, gab es hierzulande keine Inflation, doch inzwischen zieht sie wieder an.

Weiterlesen auf businessinsider.de