Bruno Labbadia Kandidat auf Nachfolge von Alexander Nouri bei Werder Bremen?

Bei Werder Bremen geht das Abstiegsgespenst um, Trainer Alexander Nouri ist unter massivem Druck und eine Alternative wohl schon gesucht worden.

Der SV Werder Bremen könnte sich bald von Trainer Alex Nouri trennen. Als Alternative liegen wohl schon einige Namen bereit - unter anderem Bruno Labbadia und Thomas Schaaf.

Die 0:3-Niederlage gegen den FC Augsburg könnte Nouri offenbar das Genick gebrochen haben. Wie der kicker nun berichtet, liegen bereits seit geraumer Zeit einige Pläne in der Werder-Schublade. Dazu zählen wohl Bruno Labbadia, Marcel Koller, Markus Weinzierl und Andre Schubert.

Labbadia, von 1996 bis 1998 an der Weser als Spieler aktiv, wird bereits seit einiger Zeit gehandelt. Mitte Oktober berichtete die Bild bereits über ersten Kontakt. Er war zuletzt beim Hamburger SV tätig, wurde allerdings im September 2016 freigestellt und ist seitdem ohne Beschäftigung.

Kehrt Schaaf zurück nach Bremen?

Koller ist Nationaltrainer Österreichs, scheidet allerdings Ende des Jahres aus. Weinzierls letzter Arbeitgeber war der FC Schalke 04, Schuberts Borussia Mönchengladbach. Und dann wäre da noch die potentielle Möglichkeit, Legende Thomas Schaaf zu reaktivieren.

Der 56-Jährige ist derzeit für die UEFA in der Spielanalyse tätig, befand sich zuletzt aber in Gesprächen mit Herzensverein Bremen. Dort sollte er eigentlich technischer Direktor werden, im Klub denkt man nun aber offenbar auch über eine Lösung "à la Jupp Heynckes" bis Saisonende nach.