Brummschädel des Tages: Christoph Kramer (Borussia Mönchengladbach)

SID
Brummschädel des Tages: Christoph Kramer (Borussia Mönchengladbach)

Sein Brummschädel hielt Christoph Kramer nicht vom Feiern ab. Nach dem Sieg gegen den FC Bayern hüpfte der Mittelfeldspieler von Borussia Mönchengladbach vor der Fankurve auf und ab, als sei nichts geschehen. Dabei war der Weltmeister schon nach zehn Spielminuten benommen auf einer Trage liegend ausgewechselt worden - mal wieder.
Kramers Kopf ist eine beliebte Zielscheibe: Schon zum dritten Mal in dieser Saison bekam der 26-Jährige, der seit dem WM-Finale 2014 ohnehin "vorbelastet" ist, einen heftigen Treffer ab, diesmal vom Teamkollegen Jannik Vestergaard. Immerhin: Anders als in Leipzig und gegen Stuttgart floss diesmal kein Blut.
Kramer wurde im Krankenwagen untersucht, die Ärzte stellten eine Schädelprellung fest, trotzdem fieberte er die letzten Minuten auf der Ersatzbank mit. Nach Schlusspfiff folgte eine herzliche Umarmung mit "Gegenspieler" Vestergaard, in der Kabine schossen beide noch ein gemeinsames Foto. "Das Wichtigste ist, dass dieser Kerl wieder okay ist", schrieb der Däne bei Instagram und ließ eine kleine Entschuldigung folgen: "Uuuuups."