Brücke gesprengt: Um 8 Uhr morgens hörten New Yorker die Explosion

Jetzt war es so weit! Bereits im April dieses Jahres war der Verkehr auf der alten Kosciuszko-Brücke, die die beiden New Yorker Stadtteile Brooklyn und Queens miteinander verbindet, eingestellt worden. Nun wurde das unter dem Namen „K-Bridge“ bekannte Bauwerk unter Aufsicht von Andrew Cuomo, dem Gouverneur des Bundesstaates New York, gesprengt. Einige Menschen erwachten am 1. Oktober also zum Geräusch einer Explosion.

Staub steigt von der uralten Kosciuszko-Brücke empor, die die New Yorker Stadtteile Brooklyn und Queens miteinander verbindet. (Bild: AP Photo)

Doch der Schritt war bitter nötig. Denn das im Jahr 1939 errichtete Bauwerk ist nur eine von insgesamt 56.000 Brücken in den USA, die sich laut der „American Road and Transportation Builders Association“ (ARTBA) in desolatem Zustand befinden. In den meisten Fällen fehlt jedoch das Geld, um die maroden Brücken zu erneuern.

In New York hat man sich nun gleich für einen kompletten Neubau entschieden. Die neue Brücke verläuft direkt neben der alten und trägt den gleichen Namen. Sie ist eine wichtige Schnittstelle im Big Apple, da über sie der Verkehr der Schnellstraße Interstate 278 verläuft. Im Jahr 2020 soll die neue Brücke fertiggestellt sein.