Bruchhagen über Pyro-Chaoten: "Das sind keine HSV-Fans, das sind Fußball-Zerstörer"

Pyrotechnik der HSV-Fans und zwei Spielunterbrechungen überschatten den Sieg von Werder Bremen im Nordderby. Heribert Bruchhagen bezieht Stellung.

Werder Bremens Sieg im Nordderby gegen den Hamburger SV wurde von Pyro-Aktionen einiger HSV-Anhänger überschattet. Heribert Bruchhagen, Vorstandsvorsitzender des HSV, distanzierte sich nach Abpfiff klar gegen die Unruhestifter und fordert Konsequenzen.

"Das sind keine HSV-Fans, das sind Fußball-Zerstörer. Die haben mit Fan-Dasein nichts zu tun und wollen dem Fußball schaden", stellte Bruchhagen gegenüber Sky klar.

Man müsse versuchen, so der Vorstandsvorsitzende, "dass diese Leute nicht im Stadion sind. Das ist eine wichtige Aufgabe des gesamten Bundesliga-Fußballs. Das wird empfindliche Strafen nach sich ziehen, das ist doch klar".

Spiel musste zwei Mal unterbrochen werden

Aus dem HSV Block flogen wärhrend des Spiels immer wieder Feuerwerkskörper aufs Spielfeld. Schiedsrichter Felix Zwayer sah sich daher zwei Mal gezwungen, das Spiel zu unterbrechen - in der Anfangsphase, sowie kurz vor der Halbzeit. 

"In erster Linie geht es um die Sicherheit der Spieler. In der einen oder anderen Situation hat das Abbrennen von Pyrotechnik überhandgenommen", erklärte der Referee anschließend: "Am Ende ist es dann doch glimpflich abgegangen."