"Bros": Erster großer Hollywoodfilm nur mit LGBTQ-Hauptdarstellern

·Lesedauer: 1 Min.
Multitalent Billy Eichner: Der US-Star schrieb das Drehbuch für "Bros", ist als Produzent verantwortlich und steht als Hauptdarsteller vor der Kamera. (Bild: 2020 George Pimentel/Getty Images)
Multitalent Billy Eichner: Der US-Star schrieb das Drehbuch für "Bros", ist als Produzent verantwortlich und steht als Hauptdarsteller vor der Kamera. (Bild: 2020 George Pimentel/Getty Images)

Ein denkwürdiger Moment: Die romantische Komödie "Bros" versammelt als erster Hollywoodstreifen einen Hauptcast, der ausschließlich aus Mitgliedern der LGBTQ-Community besteht.

Billy Eichner schreibt mit seinem neuen Projekt Geschichte. Der "American Horror Story"-Star ist der erste offen schwule Mann, der an seinem eigenen Studiofilm mitgeschrieben hat und darin die Hauptrolle übernimmt. Doch mit "Bros" setzt Eichner noch einen drauf: Die Romcom ist der erste große Hollywoodfilm mit einer kompletten LGBTQ-Hauptbesetzung. Darüber hinaus werden alle heterosexuellen Charaktere von LGBTQ-Schauspielerinnen und Schauspielern gespielt - üblich war lange Zeit (und ist bis heute noch) das Gegenteil.

Eichner, der das Drehbuch zusammen mit Nicholas Stoller ("Bad Neighbors") geschrieben hat, wird im Film einen schwulen Mann mit Bindungsproblemen spielen, der sich in einen anderen Mann (Luke Macfarlane) verliebt, der ebenfalls Probleme damit hat, eine Beziehung einzugehen. Produziert wird der Film neben Nicholas Stoller und Eichner selbst auch von "Jungfrau (40), männlich, sucht ..."-Schöpfer Judd Apatow und Josh Church ("Die etwas anderen Cops").

Zum historisch einzigartigen Cast gehören TS Madison ("Zola"), Lawrence Washington alias "Miss Lawrence" ("The United States vs. Billie Holiday"), Drag Queen Symone, Guillermo Diaz ("Scandal") und der Comedian Guy Branum. Der Film soll voraussichtlich im August 2022 im Kino starten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.