Broadcom will Qualcomm: Dreht die Chip-Branche jetzt völlig durch?

Ralf Anders, Motley Fool beitragender Investmentanalyst
Ingenieur mit Prozessor-Chip

Die Konsolidierungswelle der Halbleiter-Branche bekommt mit dem berichteten Interesse von Broadcom an Qualcomm (WKN:883121) neuen Schub — und so langsam wird es grotesk. Auch Anleger von Infineon (WKN:623100), Dialog Semiconductor (WKN:927200) und Co. sollten sich darüber Gedanken machen.

Darum gehts

Ende 2014 wurde Zenverge, ein Entwickler von Hochleistungschips für die Videoverarbeitung, von Freescale übernommen. Ein Jahr später legte die niederländische NXP (WKN:A1C5WJ) 11,8 Mrd. US-Dollar für die Aktien von Freescale hin. Die Verschmelzung war noch mitten im Gange, da gab Qualcomm im Oktober 2016 bekannt, dass man NXP haben möchte.

Und nun? Die in Singapur ansässige Broadcom Limited (WKN:A2ADV9), welche bis zur spektakulären Übernahme der Broadcom Corporation im Jahr 2016 noch Avago Technologies hieß, schickt sich laut Presseberichten an, ein Angebot für Qualcomm vorzulegen. Es ist der helle Wahnsinn, was da in kürzester Zeit vor sich geht.

Na und?

Sowohl Infineon als auch Dialog Semiconductor haben im gleichen Zeitraum Versuche unternommen, selbst über Akquisitionen zu wachsen. Die Deutschen haben bei Wolfspeed einen Rückschlag erlitten und die Briten bei Atmel (siehe Artikel vom 19.01.2016).

Gerade für Dialog, die noch immer oft als Anhängsel von Apple (WKN:865985) gesehen werden, wäre es wichtig, sich endlich aus dieser Abhängigkeit zu befreien, sowohl was die Kundenstruktur angeht, als auch die Anwendungen jenseits von Smartphones. Ein Schritt in diese Richtung gelang immerhin mit dem kürzlichen Kauf der kalifornischen Silego Technology, welche sich auf hocheffiziente konfigurierbare Chips für die gleichzeitige Verarbeitung von analogen und digitalen Chips spezialisiert hat.

Infineon auf der anderen Seite wird schauen müssen, dass sie nicht irgendwann von wesentlich größeren Spielern wie Intel (WKN:855681), Samsung (WKN:881823) und eben Broadcom-Qualcomm umzingelt wird (vergleiche dazu aber meinen Artikel vom 20.10.2017). Schließlich besteht durch die immer größere Konzentration die Gefahr, dass Chiphersteller, die bisher möglicherweise regelmäßig auch Entwicklungspartner für integrierte Systeme waren, plötzlich nur noch mit den Schwesterunternehmen unter dem Konzerndach zusammenarbeiten.

Und jetzt?

Noch ist nicht einmal der Deal von Qualcomm und NXP durch. Von daher dürfte ein Vorstoß von Broadcom erst mal keine unmittelbaren Auswirkungen haben. Trotzdem wird man beobachten müssen, wie sich die Machtverhältnisse verschieben, insbesondere was Infineon angeht. Andererseits ist natürlich Übernahmefantasie immer ein Faktor, der die Kurse hochhält. Gerade Dialog Semiconductor würde ein passender Fusionspartner sicherlich guttun.

Mehr Lesen

Ralf Anders besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple. The Motley Fool besitzt Qualcomm und die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple. The Motley Fool empfiehlt Broadcom Ltd, Intel, und NXP Semiconductors.

Motley Fool Deutschland 2017