Hass-Kommentare zu Tanzvideos: Britney Spears wehrt sich

·Lesedauer: 1 Min.

Britney Spears teilt gerne Tanzvideos auf Instagram und erntet dafür immer wieder Kritik. Jetzt wehrte sich die US-Sängerin mit einem Statement.

Popstar Britney Spears auf einem roten Teppich vor einer blauen Fotowand
Popstar Britney Spears hat genug von bösen Internet-Kommentaren und der Vormundschaft ihres Vaters. Auf Instagram veröffentlichte sie nun ein deutliches Statement.

New York (dpa) - Mit klaren Worten hat sich Sängerin Britney Spears gegen kritische Kommentare bei Instagram gewendet. Dort hatte die US-Sängerin, die aktuell vor Gericht für ein Ende der jahrelangen Vormundschaft durch ihren Vaters kämpft, zuletzt einige Videoclips mit Tanzschritten aus dem heimischen Wohnzimmer gepostet.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

"An diejenigen, die sich dafür entscheiden, meine Tanzvideos zu kritisieren... Es ist so, dass ich in der nahen Zukunft nicht auf irgendwelchen Bühnen auftreten werde - zumindest nicht solange mein Vater bestimmt, was ich trage, sage, tue oder denke", schrieb Spears am Samstag. Die Menschen könnten sich glücklich schätzen, dass sie überhaupt etwas poste.

Britney Spears: "Diese Vormundschaft hat meine Träume getötet"

Die 39-Jährige ("Baby One More Time") steht seit 2008 unter Vormundschaft, nachdem sie wegen beruflicher und privater Probleme psychisch zusammengebrochen war. Zuletzt hatte sie laut US-Medien angekündigt, ihren Vater wegen Vormundschaftsmissbrauchs verklagen zu wollen. Sie sei bedroht worden und habe große Angst vor ihm.

Im Video: Teilsieg - Britney Spears kann eigenen Anwalt bestimmen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.