British Open: Deutscher Golfer sorgt für Furore - Kaymer raus

·Lesedauer: 1 Min.
British Open: Deutscher Golfer sorgt für Furore - Kaymer raus
British Open: Deutscher Golfer sorgt für Furore - Kaymer raus

Der urplötzlich wiedererstarkte Golfprofi Marcel Siem mischt bei der 149. British Open im Royal St. George's im englischen Sandwich weiter munter in der Spitzengruppe mit.

Einen Tag nach seiner 67 an seinem 41. Geburtstag blieb der Ratinger auch am Freitag drei unter Par und lag mit 134 Schlägen auf dem geteilten siebten Platz, fünf Schläge hinter dem Führenden Louis Oosthuizen (Südafrika). Der deutsche Topgolfer Martin Kaymer hingegen verpasste den Cut.

Siem schob sich mit zwei Birdies an der 17 und 18 auf dem Leaderboard noch weit nach oben. Als der Birdie-Putt am Schlussloch fiel, riss der Familienvater beide Arme in die Höhe und genoss den Applaus.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Meine kleine Tochter hat gesagt: Papa, du musst gewinnen", berichtete er später lachend.

Mit den typischen Küstenplätzen auf der britischen Insel kennt sich Siem gut aus. Dort hatte er 2004 den ersten seiner bislang vier Siege auf der Europa-Tour gefeiert.

Auch Schmid glänzt bei British Open

Die "Open" in Sandwich ist für Siem die fünfte insgesamt. Den Startplatz für das älteste Majorturnier hatte er sich erst in der Vorwoche mit seinem Sieg auf der Challenge Tour in Frankreich gesichert. Nach Rang 27 2010 in St. Andrews scheiterte er bei allen drei folgenden Anläufen am Cut.

Kaymer muss sich trotz einer Aufholjagd verabschieden. Der 36-Jährige spielte zwei unter Par und erarbeitete sich noch eine Chance auf den Cut, die er an Loch 18 mit einem missglückten Putt zum Birdie jedoch vergab.

Für Marcel Schneider ist das Turnier ebenfalls nach zwei Runden beendet.

Eine hervorragende Runde glückte am zweiten Tag Amateur Matthias Schmid. Der Regensburger vom Golf Club Herzogenaurach drehte nach seiner 74 am Donnerstag auf und schaffte mit einer 65 und insgesamt 139 Schlägen den Cut.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.