Britisches Bevölkerungswachstum wegen Corona deutlich verlangsamt

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Wegen der Corona-Pandemie ist das Wachstum der britischen Bevölkerung auf den niedrigsten Wert seit 20 Jahren gesunken. Mitte 2020 hätten im Vereinigten Königreich schätzungsweise 67,1 Millionen Menschen gelebt, teilte das britische Statistikamt ONS am Freitag mit. Das Plus von 0,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitpunkt bedeute aber das niedrigste Wachstum seit 2001. Die Statistiker machten die Auswirkungen des Coronavirus auf die deutlich erhöhte Sterblichkeit für die Entwicklung verantwortlich.

Im Jahr bis Mitte 2020 seien landesweit etwa 669 000 Menschen gestorben, 13 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum und der höchste Wert seit 1986. Zugleich sank die Zahl der Geburten auf 701 000 und damit auf den niedrigsten Stand seit 2003. Zudem gab es elf Prozent weniger Umzüge als im Vorjahr. "Einige der deutlichsten Auswirkungen der Pandemie sind in der Zunahme der Zahl der Todesfälle und der Verringerung der Zahl der Umzüge innerhalb des Vereinigten Königreichs zu sehen", sagte ONS-Experte Neil Park.

Mit mehreren harten Lockdowns sowie einer erfolgreichen Impfkampagne hat Großbritannien die Zahl der Corona-Toten mittlerweile deutlich gesenkt. Zuletzt nahmen Neuinfektionen aber wegen der Ausbreitung der hoch ansteckenden Delta-Variante wieder deutlich zu. Im Vereinigten Königreich seien insgesamt 111 157 bestätigte und vermutete Delta-Fälle ausgemacht worden, teilte die Gesundheitsbehörde Public Health England mit. Das seien 46 Prozent mehr als in der Vorwoche. Mit rund 95 Prozent ist die Delta-Variante mittlerweile für fast alle Corona-Neuinfektionen im Land verantwortlich.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.