Britischer Minister zu Regierungschaos: 'Berater kommen und gehen'

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Der britische Verkehrsminister Grant Shapps hat den erwarteten Rücktritt des einflussreichen Regierungsberaters Dominic Cummings als gängigen Vorgang bezeichnet. "Beraters kommen und gehen", sagte Shapps am Freitag im "Sky-News"-Interview. "Er wird vermisst werden, aber wir kommen auch in eine andere Phase." Nach Informationen der BBC aus ranghohen Regierungskreisen soll Cummings noch vor Weihnachten "die Regierung verlassen", wie der Sender in der Nacht zum Freitag berichtete.

Cummings selbst bestätigte seinen Rückzug aus der Downing Street bislang nur indirekt. "Die Gerüchte, dass ich gedroht habe zu kündigen, sind erfunden", sagte Cummings der BBC - verwies aber zugleich auf einen seiner früheren Blogbeiträge: Seine im Januar auf dem Blog erklärte Position habe sich nicht geändert, sagte er dem Sender. In dem Beitrag hatte Cummings geschrieben, er hoffe, sich bis Ende 2020 "weitgehend überflüssig" zu machen.

Der 48-Jährige gilt als Strippenzieher im Regierungssitz. Er gehört zu den mächtigen Brexiteers, die den EU-Austritt Großbritanniens für eine historische Errungenschaft halten und seit geraumer Zeit den Ton in der Downing Street angeben.

Hinter den Kulissen der Londoner Regierungszentrale soll in den vergangenen Tagen ein erbitterter Machtkampf zwischen verschiedenen Lagern getobt haben. Am Mittwochabend hatte der enge Cummings-Vertraute Lee Cain gekündigt, nachdem eine diskutierte Beförderung auf heftigen Gegenwind gestoßen war. Danach begannen die Spekulationen, ob weitere Berater folgen würden.