Britischer Minister: No Deal hätte keinen Einfluss auf Sicherheit

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Dem für Sicherheitsfragen zuständigen Staatssekretär in Großbritannien zufolge würde ein Scheitern der Verhandlungen über einen Brexit-Handelspakt keine Auswirkungen auf die Sicherheit des Landes haben. "Ich glaube, dass wir genauso sicher bleiben werden aufgrund der unglaublich guten Polizeiarbeit und weil wir andere Schritte unternommen haben", sagte James Brokenshire am Montag in einem Parlamentsausschuss in London. Er widersprach damit dem Chef der Anti-Terroreinheit der Metropolitan Police, Neil Basu, der sich besorgt geäußert hatte über eine drastische Einschränkung der Polizeizusammenarbeit zwischen Großbritannien und der EU.

Auch der ehemalige Direktor der europäischen Polizeibehörde Europol, Max-Peter Ratzel, hatte kürzlich vor einem Scheitern der Verhandlungen über ein Abkommen für die Zeit nach der Brexit-Übergangsphase gewarnt. Sollte bis zum Jahreswechsel keine Einigung zustande kommen, würden nicht nur Zölle und andere Handelshemmnisse eingeführt werden müssen, sondern beide Seiten würden auch den Zugang zu wichtigen Datenbanken verlieren. London müsste beispielsweise auf das Schengener Informationssystem verzichten, in dem unter anderem Daten zu gesuchten Kriminellen abrufbar sind.