Britischer Haushalt zeigt Rekordloch: Zinslast wird schwerer

(Bloomberg) -- Großbritannien ist im Dezember tiefer in die roten Zahlen gerutscht, da steigende Zinszahlungen und die Kosten für den Schutz von Verbrauchern und Unternehmen vor dem Energiepreisschock die öffentlichen Finanzen belasten.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Das Budgetdefizit belief sich auf 27,4 Milliarden Pfund (31 Milliarden Euro), wie die Statistikbehörde in London am Dienstag mitgeteilt hat. Der Rekordwert für den Monat ist fast dreimal so groß wie das Haushaltsloch von 10,7 Milliarden Pfund im Vorjahr. Ökonomen hatten mit einem Defizit von 17,3 Milliarden Pfund gerechnet.

Diese Zahlen unterstreichen die Risiken für die Wirtschaft in Großbritannien, wo Streiks derzeit den öffentlichen Dienst lahmlegen und sich die Inflation dem höchsten Stand seit vier Jahrzehnten nähert. Die Rezession, die wahrscheinlich noch in diesem Jahr eintreten wird, dürfte die Steuereinnahmen weiter schrumpfen lassen, das Defizit vergrößern und den Druck auf Premier Rishi Sunak erhöhen.

“Die schlechter als erwartet ausgefallenen Zahlen zu den öffentlichen Finanzen werden den Schatzkanzler nur darin bestärken, die öffentlichen Finanzen im Haushalt am 15. März fest im Griff zu behalten”, schreibt Ruth Gregory von Capital Economics in Analyse. Sunak dürfte “bis kurz vor den nächsten Parlamentswahlen, vielleicht 2024, warten, bevor er größere Steuersenkungen ankündigt.”

Überschrift des Artikels im Original:UK Deficit Soars to Record as Inflation Boosts Debt Payments (2)

--Mit Hilfe von Andrew Atkinson und Joel Rinneby.

©2023 Bloomberg L.P.