Britischer Ex-Spion vergiftet

Der ehemalige russische Spion Sergej Skripal und eine Begleiterin sind bewusstlos und mit Vergiftungserscheinungen in einem südenglischen Einkaufszentrum gefunden worden. Beide kamen in kritischem Zustand in ein Krankenhaus. Die Polizei in Salisbury geht nicht von einem terroristischen Hintergrund aus. Der 66-jährige Skripal war 2010 im Austausch gegen in den USA inhaftierte russische Agenten freigekommen. Seitdem war der Russe den Behörden nach deren Angaben nicht aufgefallen.

Der Polizeipräsident von Salisbury, Craig Holden, sprach von einem schweren Zwischenfall: "Weil wir uns noch in einem frühen Stadium der Ermittlungen befinden, können wir nicht mit Sicherheit von einem Verbrechen ausgehen. Festgestellt wurde ein schwerer Zwischenfall, der behördenübergreifendes Handeln erforderte. Gemeinsam führen wir intensive Ermittlungen durch, um herauszufunden, warum diese beiden Personen bewusstlos geworden sind."

Nach bisherigen Erkenntnissen sind Skripal und seine etwa halb so alte Begleiterin mutmaßlich in Kontakt mit einer "unbekannten Sustanz" gekommen.

Agentenaustausch in Wien

Der 66-jährige Skripal war 2010 im Austausch gegen in den USA inhaftierte russische Agenten in Wien freigekommen und nach London geflogen worden. Seitdem war der Russe den britischen Behörden nach deren Angaben nicht aufgefallen.

Skripal war laut des russischen Inlandsgeheimdienstes als Soldat in den 90er Jahren für den britischen Geheimdienst tätig. Dabei soll er gegen Bezahlung Identitäten russischer Agenten in Europa preisgegeben haben. 2006 wurde der Russe in Moskau wegen Hochverrats zu 13 Jahren Haft verurteilt. 2010 kam er in Wien frei. Seitdem lebte er offenbar in Großbritannien.