Britische Zeitung: USA wollen Nordkorea eine „blutige Nase“ verpassen

Kim Jong-un steht mit insgesamt 1,2 Millionen Soldaten die viertgrößte Armee der Welt zur Verfügung. (Bild: Getty Images)

Nachdem Donald Trump und Kim Jong-un im Sommer einander regelmäßig mit Krieg drohten, ist es in den vergangenen Wochen zumindest auf Twitter etwas ruhiger geworden. Doch laut einer britischen Zeitung sollen die USA bereits Maßnahmen gegen das Regime vorbereiten.

Wie die britische Zeitung „The Telegraph“ unter Berufung auf drei anonyme Quellen berichtet, wolle die US-Regierung dem Regime von Kim Jong-un eine „blutige Nase“ verpassen. Angeblich werde bereits eine Aktion vorbereitet, mit der die USA das Nuklearprogramm von Nordkorea ausschalten wollen.

Bei den Insidern handelt es sich laut „The Telegraph“ um eine Person, die aktuell für die US-Regierung arbeite sowie um zwei weitere „ehemalige Offizielle“, die mit der Vorgehensweise und den Abläufen im Weißen Haus vertraut seien. Eine der Quellen wird folgendermaßen zitiert: „Das Pentagon sucht nach Optionen, die es erlauben, den Nordkoreanern eins zu verpassen, ihre Aufmerksamkeit zu bekommen und zu zeigen, dass es uns ernst ist.“

Erbitterte Feinde: Donald Trump und Kim Jong-un bekriegten sich bisher ausschließlich über die Medien. (Bild: AP Photo)

Lesen Sie auch: Trumps schärfste Nordkorea-Aussagen

Offenbar soll US-Präsident Donald Trump mehr denn je gewillt sein, militärisch in Nordkorea einzugreifen. Ein nicht näher genannter britischer Beamter, der vor Kurzem an einem Briefing mit dem Nationalen Sicherheitsberater der USA, H.R. McMaster, und anderen US-Vertretern teilnahm, soll von Trumps Denkweise „alarmiert“ gewesen sein.

Dazu passt auch eine Aussage des republikanischen Senators Lindsey Graham gegenüber der Zeitschrift „The Atlantic“. Er schätzt die Wahrscheinlichkeit, dass Donald Trump eine militärische Option wahrnimmt, auf 30 Prozent. Sollte Nordkorea jedoch einen weiteren Atomtest durchführen, würde die Wahrscheinlichkeit schlagartig auf 70 Prozent ansteigen.

Nordkorea: 20 Atombomben, 6.000 Panzer, riesige Armee

Nordkorea hatte am 3. September 2017 seinen sechsten und bisher letzten Test mit Kernwaffen durchgeführt. Geheimdienste aus den USA und Südkorea gehen davon aus, dass das Regime in Pjöngjang über 20 Atombomben besitzt. Darüber hinaus verfügt Nordkorea über 4.000 bis 6.000 Panzer, die jedoch aus den 70er-Jahren stammen und als veraltet gelten.

Laut einer aktuellen Studie des Internationalen Instituts für strategische Studien (IISS) haben die nordkoreanischen Streitkräfte eine Truppenstärke von 1,2 Millionen Soldaten. Damit handelt es sich nach Indien, China und den USA um die viertgrößte Armee der Welt. Die Reservearmee Nordkoreas soll noch größer sein: Dieser Rechnung zufolge würden 7,6 Millionen Menschen – knapp jeder dritte Einwohner Nordkoreas – zum Dienst an der Waffe verpflichtet.

Im Video: Testet Nordkorea eine Biowaffe?