Britische Studie: Junge Schwarze doppelt so oft arbeitslos wie Weiße

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Während der Corona-Pandemie ist in Großbritannien die Arbeitslosigkeit unter jungen Schwarzen, Asiaten und Angehörigen anderer Minderheiten einer Studie zufolge deutlich stärker gestiegen als bei Weißen. Die Quote bei den BAME (Black, Asians and minority ethnic) im Alter von 16 bis 24 Jahren sei von 18,2 auf 27,3 Prozent geschnellt, teilte die Gewerkschaft TUC am Samstag mit. Bei gleichaltrigen Weißen habe sie sich nur von 10,1 auf 12,4 Prozent verändert.

TUC-Generalsekretärin Frances O'Grady sagte, der unverhältnismäßige Effekt auf junge BAME-Mitglieder sei ein weiterer Beweis für Rassismus auf dem Arbeitsmarkt. "Covid hat jeden Zweifel daran beseitigt, dass Rassismus in unseren Arbeitsstätten und in der Gesellschaft existiert." Die Analyse belege, dass dies früh, etwa im Alter von 16 Jahren geschehe.

Die Studie zeige zudem, dass mehr junge Arbeitskräfte im Sommer 2020 entlassen wurden als im Gesamtjahr 2019. Das liege daran, dass junge Menschen oft in Branchen arbeiteten, die von der Pandemie betroffen sind, etwa der Gastronomie.