Britische Royals: Die Queen, Kate und Co. trauern am Remembrance Sunday

·Lesedauer: 2 Min.

Queen Elizabeth und ihre Familie sind im Londoner Stadtteil Whitehall zusammengekommen, um den Remembrance Sunday zu begehen. Wegen der Corona-Pandemie fällt der Trauerakt deutlich kleiner aus als gewohnt.

  Queen Elizabeth am 8. November 2020 in London.
Queen Elizabeth am 8. November 2020 in London.

Der am heutigen 8. November stattfindende Gedenktag zu Ehren gefallener Soldaten gehört zu den wichtigen Tagen im Kalender der Königsfamilie. Schon vor Wochen sickerte aus dem Palast durch: Trotz Corona wird es sich Queen Elizabeth, 94, nicht nehmen lassen, an dem um 10.30 Uhr beginnenden Gottesdienst am Kenotaph (auf Deutsch: "leeres Grab") teilzunehmen. Das Kriegsdenkmal ist ein Symbol für die beispiellosen Verluste während des Ersten Weltkrieges.

Britische Royals zeigen sich in London

Zu dem im nationalen Fernsehen übertragenen Trauerakt erscheinen hochrangige Politiker, religiöse Führer und tausende Militärangehörige - eigentlich. 2020 befindet sich London im Corona-Lockdown, weswegen die Zahl der Teilnehmer drastisch gekürzt wurde. Die Königsfamilie erscheint hingegen in (fast) gewohnter Stärke: Neben der Queen sind Prinz Charles, 71, Herzogin Camilla, 73, Prinz William, 38, Herzogin Catherine, 38, Prinzessin Anne, 70, Sir Timothy Laurence, 65, Gräfin Sophie, 55 und der Herzog von Kent, 85, zu sehen - alle im gebührenden Abstand zueinander. Es fehlen Prinz Andrew, 60, und Prinz Harry, 38, die beide von royalen Pflichten zurückgetreten sind.

Queen Elizabeth folgt dem Geschehen von einem Balkon aus, ebenso Kate und Camilla sowie Sophie und Sir Timothy (jede der Parteien auf einem eigenen Balkon). Die anderen Royals haben einen militärischen Rang oder Titel und laufen am Boden mit den Mitgliedern der Streitkräfte auf.

Wichtige Bestandteile der Zeremonie sind zwei Schweigeminuten, die ab 11 Uhr Ortszeit eingelegt werden, sowie die Niederlegung von Mohnblumen-Kränzen am Kenotaph.

Von 1952, dem Jahr ihrer Thronbesteigung, und bis 2015 legte Queen zu Ehren der Gefallenen einen Kranz am Kenotaph nieder. Seit 2017 übernimmt Prinz Charles diese Aufgabe - so auch 2020.

Das verbirgt sich hinter dem Remembrance Day und dem Remembrance Sunday

Der Remembrance Day ist ein in Großbritannien und den Commonwealth-Staaten begangener Gedenktag für diejenigen Mitglieder der Streitkräfte, die in Ausübung ihres Dienstes gestorben sind. Er findet seit 1919 jedes Jahr am 11. November statt – in Erinnerung an den Tag, an dem im Jahr 1918 der Erst Weltkrieg für beendet erklärt wurde. Queen Elizabeth ist Oberbefehlshaber der Streitkräfte (British Army, Royal Navy und Royal Air Force) und laut Palast-Website "gleichzeitig Ehefrau, Mutter und Großmutter von Personen, die in den Streitkräften gedient haben". Ein Umstand, der den Remembrance Day für die Königsfamilie so wichtig macht und dazu führt, dass sie sich in der Woche des Gedenktages bei mehreren Terminen zu Ehren der Gefallenen zeigt. Höhepunkt ist der Festakt am Remembrance Sunday am Kenotaph.

Verwendete Quellen: bbc.co.uk, iwm.org.uk, poppyfactory.org, Getty Images, royal.uk