Brillenkonzern EssilorLuxottica mit Umsatzrückgang im ersten Quartal

CHARENTON-LE-PONT (dpa-AFX) - Die Corona-Krise hat dem Brillenkonzern EssilorLuxottica <FR0000121667> zum Jahresstart wie erwartet einen Umsatzrückgang eingebrockt. Die Erlöse fielen im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 10,1 Prozent auf 3,78 Milliarden Euro, wie der Hersteller der bekannten Ray-Ban-Brillen am Dienstag in Charenton-le-Pont bei Paris mitteilte. Zwar sank der Umsatz im April den Angaben zufolge weiter, doch gibt sich der Konzern hinsichtlich einer Erholung nach der Virus-Pandemie optimistisch. Dabei setzt das Unternehmen auf eine wachsende Nachfrage nach Sehhilfen und eine aufgestaute Nachfrage. So stand das öffentliche Leben wegen der Virus-Pandemie in vielen Ländern weitgehend still: Geschäfte waren geschlossen, Konsumenten blieben daheim.

In China, wo das Leben zuerst wieder zur Normalität zurückkehre, sei das Geschäft mit vom Arzt verschriebenen Linsen Ende April im Jahresvergleich schon wieder gewachsen, hieß es. Der Gesamtumsatz in der Region habe aber immer noch unter Druck gestanden.

Einen Ausblick auf das Gesamtjahr traut sich das Unternehmen denn auch wegen der Corona-Ungewissheiten weiterhin nicht zu. Zudem müssen sich die Anleger mit Blick auf eine Dividende weiter gedulden. Wie bereits im April angekündigt, wird es vorerst keine Ausschüttung geben. Das Unternehmen wiederholte lediglich, im Fall einer ausreichend soliden Geschäftserholung eventuell bis zum Jahresende eine Sonderdividende vorschlagen zu wollen.