"Brillanter Start" für Klippenspringerin Bader

SID
"Brillanter Start" für Klippenspringerin Bader

Klippenspringerin Anna Bader hat ihre spektakuläre Flugshow bei der Schwimm-WM in Budapest optimal begonnen. "Es war ein brillanter Start. Was will man mehr?", sagte die 33-Jährige, die den ersten Durchgang mit 67,60 Punkten als Erste abschloss. Am Samstag (12.15 Uhr) stürzt sich die WM-Dritte von 2013 noch dreimal aus 20 Metern in die Tiefe.
Wie groß ihre Chancen auf eine Medaille sind, weiß sie selbst nicht. "Es kommen noch ein leichter und zwei schwierige Sprünge", erklärte sie vor dem Finale. Seit zehn Monaten ist Bader Mutter, wegen ihrer Pause hat sie den Schwierigkeitsgrad ihrer Sprünge zurückgeschraubt, "das funktioniert bisher ganz gut".
Nur den zehnten und letzten Platz im ersten Durchgang belegte WM-Debütantin Iris Schmidbauer. Die 22-jährige Bayerin, die in England studiert und trainiert, kam lediglich auf 48,10 Punkte. 
Zehn Springerinnen stürzten sich mit Geschwindigkeiten von bis zu 90 km/h aus schwindelerregender Höhe von einem Stahlgerüst in ein 15 Meter breites und sechs Meter tiefes Becken am Batthyany-Platz an der Donau. Vor der Kulisse des Parlaments auf der einen und dem Burgberg auf der anderen Seite lieferten die Extremsportler die spektakulärsten Bilder der WM.
Vor vier Jahren in Barcelona hatte der Schwimm-Weltverband FINA die Sportart wegen der enormen Telegenität ins offizielle WM-Programm aufgenommen. Bader gewann bei der Premiere als Serieneuropameisterin Bronze. 2015 musste sie sich mit Platz sieben zufrieden geben.
Baders Lebensgefährte Kris Kolanus (Polen) landete bei den Männern, die aus 27 Metern Höhe springen, nach den ersten beiden Durchgängen mit 129,65 Punkten nur auf Rang 18. Vor den entscheidenden Runden drei und vier am Sonntag (12.00 Uhr) führt der britische Titelverteidiger Gary Hunt (205,40).