Briefmarkensammlung des Tengelmann-Milliardärs versteigert: Das zahlten Sammler für Haubs Schätze

Business Insider Deutschland
·Lesedauer: 2 Min.
Der verstorbene Tengelmann-Milliardär Erivan Haub.
Der verstorbene Tengelmann-Milliardär Erivan Haub.

Der verstorbene Tengelmann-Milliardär Erivan Haub leitete die Unternehmensgruppe von 1969 bis 2000. Das Vermögen von ihm und seiner Familie wurde von "Forbes" auf 6,4 Milliarden US-Dollar geschätzt. Zu seinen Reichtümern gehörte auch eine seltene Briefmarkensammlung. Seit 2019 werden die begehrten Briefmarken von Haub versteigert. Nun fand die fünfte Auktion statt und bot Sammlern erneut die Chance, die legendären Marken zu ergattern.

Haub verstarb 2018 im Alter von 85 Jahren auf seiner Ranch im US-Bundesstaat Wyoming. Doch bereits zu Lebzeiten bereitete er den Verkauf seiner riesigen Briefmarkensammlung mit über 8.000 Exemplaren vor. Die fünfte Versteigerung wurde nun in Wiesbaden durch das Auktionshaus Heinrich Köhler durchgeführt, wie die "Bild" berichtet. Das Thema diesmal: "Altdeutsche Staaten".

Der Doppelbogen "Bayern Ein Kreuzer schwarz" von 1849.
Der Doppelbogen "Bayern Ein Kreuzer schwarz" von 1849.

Die mit Abstand teuerste Versteigerung war der Doppelbogen "Bayern Ein Kreuzer schwarz" von 1849. Dabei handelt es sich um die erste deutsche Briefmarke. Der Startpreis lag bei üppigen 200.000 Euro. Am Ende wechselte der Doppelbogen, von dem es nur ein weiteres Exemplar geben soll, für 240.000 Euro den Besitzer.

Das seltenste Objekt stellte die dunkelgrüne Fünf-Silbergroschen Briefmarke dar. Von ihr gibt es nur einen einzigen Brief, der 1867 von Bremen nach Liverpool verschickt wurde. Den Startpreis von 30.000 Euro verdreifachte der Käufer und erhielt die seltene Briefmarke für 105.000 Euro.

Die "Rebellenmarke".
Die "Rebellenmarke".

Um die sogenannte "Rebellenmarke" aus Schleswig-Holstein entbrannte sich ein regelrechtes Bietergefecht unter den Interessenten. Der doppelköpfige Adler war Zeichen der Unabhängigkeit Schleswig-Holsteins von Dänemark. Kurz nach dem Verkauf der Marken im November 1850 verlor das Land jedoch erneut seine Unabhängigkeit und die Dänen stoppten ab März 1851 den Verkauf. Die Gebote zogen sich dem Auktionshaus zufolge über drei Stunden lang hin. Am Ende wechselte die Marke für 90.000 Euro den Besitzer.

Haubs Briefmarken sind unter Sammlern sehr begehrt. Einige der Marken waren seit über 50 Jahren nicht mehr auf dem Markt, betont Dieter Michelson, Gesellschafter des Auktionshauses. Am meisten erzielte dabei bisher der Baden-Fehldruck aus dem Jahr 1851. Die Briefmarke wurde für 1,26 Millionen Euro versteigert. Insgesamt erzielte der Verkauf der Sammlung bisher 2,8 Millionen Euro.

kh