Briefe von Albert Einstein für rund 190.000 Euro versteigert

Versteigerter Brief von Albert Einstein

Briefe von Albert Einstein, in denen das Genie nicht nur über Physik schrieb, sondern auch über Gott und Israel, sind für insgesamt rund 190.000 Euro versteigert worden. Die meisten der zwischen 1951 und 1954 verfassten Schreiben richten sich an den Physiker David Bohm, sie sind mit der Schreibmaschine getippt, von Einstein unterschrieben und einige von ihnen haben handschriftliche Anmerkungen.

Am meisten brachte bei der Versteigerung am Dienstag in Jerusalem ein Brief ein, in dem Einstein feststellt, "wenn Gott die Welt geschaffen hat, war seine größte Sorge sicher nicht, sie leicht verständlich für uns zu machen". Dieses Schreiben kam für 75.500 Euro unter den Hammer.

Die Briefe stammen nach Angaben des Auktionshauses Winners aus dem Nachlass der verstorbenen Witwe von David Bohm, der an der US-Universität von Princeton mit Einstein zusammengearbeitet hatte.

Über Israel schrieb der jüdische Physik-Nobelpreisträger unter anderem, das Land sei "intellektuell lebendig und interessant, aber mit sehr beschränkten Möglichkeiten". Dorthin zu gehen mit dem Vorsatz, bei der ersten Gelegenheit wieder zu gehen, wäre "bedauerlich". Einstein war Anfang der 50er Jahre angeboten worden, Präsident Israels zu werden.