"Bridgerton": Königin Charlotte bekommt ihre eigene Serie

·Lesedauer: 1 Min.
"Bridgerton": Golda Rosheuvel als Queen Charlotte in Staffel eins der Netflix-Hitserie (Bild: LIAM DANIEL/NETFLIX © 2020)
"Bridgerton": Golda Rosheuvel als Queen Charlotte in Staffel eins der Netflix-Hitserie (Bild: LIAM DANIEL/NETFLIX © 2020)

Zugabe für alle Fans der Erfolgsserie "Bridgerton": Netflix hat ein Spin-off über Königin Charlotte (Golda Rosheuvel, 51) angekündigt. Shonda Rhimes (51) selbst wird es schreiben, heißt es. Die neue Serie soll sich auf die Geschichte der Queen konzentrieren, wie der Streamingdienst auf Twitter verkündete. Zudem werden die Zuschauer mehr über Lady Danbury, die Mentorin des Herzogs Simon Basset, erfahren sowie über Violet Bridgerton. Sie ist die Mutter der acht Bridgerton-Geschwister.

"Viele Zuschauer hatten die Geschichte von Königin Charlotte noch nicht gekannt, bevor Bridgerton sie zeigte", und man sei begeistert, dass diese neue Serie ihre Geschichte und die Welt von Bridgerton erweitere, zitiert "Entertainment Weekly" aus einem Statement von Netflix. "Shonda und ihr Team bauen das Bridgerton-Universum mit viel Umsicht aus, damit sie den Fans weiterhin die gleiche Qualität und den gleichen Stil bieten können, die diese lieben."

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Vier Staffeln von "Bridgerton" bestätigt

Die Dreharbeiten zur zweiten Staffel von "Bridgerton" haben bereits begonnen. Voraussichtlich werden sich die neuen Folgen in erster Linie mit der Liebesgeschichte von Lord Anthony Bridgerton befassen, dem Bruder von Daphne Bridgerton, die in Staffel eins im Fokus stand. Auf Serienliebling Regé-Jean Page (31) müssen Fans hingegen verzichten. Er wird in seiner Rolle des Simon Basset nicht zurückkehren. Im April hatte Netflix bereits verkündet, dass die beliebte Serie, die im London der Regency-Epoche spielt, um eine dritte sowie vierte Staffel verlängert wird.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.