"Bridgerton": Hannah Dodd ersetzt Ruby Stokes als Francesca Bridgerton

Hannah Dodd wird in der dritten Staffel von "Bridgerton" die Francesca Bridgerton verkörpern. (Bild: imago images/Future Image)
Hannah Dodd wird in der dritten Staffel von "Bridgerton" die Francesca Bridgerton verkörpern. (Bild: imago images/Future Image)

Francesca Bridgerton bekommt ein neues Gesicht. In der dritten Staffel des Netflix-Hits "Bridgerton" wird Schauspielerin und Model Hannah Dodd (26) die Rolle übernehmen, wie das Branchenportal "Deadline" berichtet. Die junge Schauspielerin bestätigt die Nachricht auf ihrem Instagram-Profil.

Zuvor hatte ihre Kollegin Ruby Stokes die Francesca Bridgerton verkörpert. Sie sei verängstigt, werde in der Rolle aber alles geben, kommentiert Dodd. Dass Stokes künftig nicht mehr zu sehen sein würde, war bereits im März bekannt geworden. "Ich liebe Francesca, aber wir haben sie in der Mitte von Staffel zwei verloren", hatte Showrunner Chris Van Dusen der Website "TVLine" vor dem Start der neuen Episoden verraten.

"Bridgerton"-Aus wegen einer anderen Serie

Van Dusen hatte damals erklärt, dass Stokes nur für drei Episoden mitdrehen konnte, da die Schauspielerin stattdessen für eine andere Netflix-Serie vor der Kamera stehe. Stokes wird in "Lockwood & Co" mitspielen, wie der Streamingdienst ebenfalls im März angekündigt hat. Laut "Deadline" finden derzeit Castings für neue Rollen in der dritten Staffel von "Bridgerton" statt. Demnach sollen die Dreharbeiten für die neuen Folgen im Sommer in London beginnen.

Erst kürzlich wurde bekannt, dass "Bridgerton" einen neuen Netflix-Rekord aufgestellt hat. Die zweite Staffel der Romanze konnte laut Angaben des Streamingdienstes in den ersten 28 Tagen nach Erscheinen mehr als 656 Millionen Sehstunden verbuchen. Damit übertreffen die neuen Folgen sogar die Episoden der ersten Staffel, die mit über 625 Millionen Sehstunden zuvor die Liste der meistgestreamten, englischsprachigen Serien angeführt hatte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.