Die brennendsten Fragen zu "Avengers: Infinity War"

redaktion@spot-on-news.de (cam/spot)
Bald hat das Warten ein Ende: Am 26. April kommt "Avengers: Infinity War" in die deutschen Kinos. Die Gerüchteküche um den Superhelden-Kracher brodelt bereits seit Monaten.

Es ist DAS Superhelden-Spektakel 2018, auf das alle Marvel-Fans warten: Ab 26. April läuft "Avengers: Infinity War" in den deutschen Kinos an und der Streifen kann ein Star-Aufgebot der Extraklasse vorweisen. Doch es gibt so einige Fantheorien, was alles in dem Streifen passieren könnte. Das sind die brennendsten Fragen.

Wo ist Hawkeye?

Was den meisten Marvel-Fans nicht entgangen sein dürfte: Jeremy Renner (47, "Das Bourne Vermächtnis") alias Clint Barton bzw. Hawkeye tauchte bisher in keinem Trailer bzw. Clip zu "Avengers: Infinity War" auf und auf dem offiziellen Filmposter fehlt er ebenfalls. Ist seine Abwesenheit ein cleverer Marketing-Schachzug oder steckt mehr dahinter? Dass Renner im Film nicht vorkommt, dürfte auszuschließen sein. Es wird jedoch gemunkelt, dass Hawkeye aufgrund seiner neuen Ausrüstung nicht vorab gezeigt werden könne, da sonst zu viel von seinem Handlungsbogen preisgegeben würde.

Marvel-Studio-Boss Kevin Feige (44) erklärte jüngst in einem Interview, dass Hawkeyes Fehlen bei den Werbemaßnahmen für den Streifen "mit das Beste" sei, was der Figur hätte passieren können. "Wir lieben Hawkeye", versicherte Feige und deutete an, dass für den gewieften Bogenschützen noch "große, große Geschichten" bevorstehen. Er liebe es, dass so viele Fragen zu Hawkeye im Raum stehen und Fans unbedingt wissen wollen, was mit ihm passiert.

Auch Joe (46) und Anthony (48) Russo, die Regisseure von "Avengers: Infinity War" schossen bereits ins gleiche Horn. Sie erklärten in einem Interview, dass alles im Film erklärt werde und in die Geschichte verwebt sei. Hawkeyes Handlungsstrang soll mit den Ereignissen aus "The First Avenger: Civil War" in Verbindung stehen. Hawkeye ist nicht der einzige Avenger, um den sich Fans sorgen.

Werden alle Superhelden überleben?

Die Frage aller Fragen dürfte sein: Welcher Superheld stirbt in "Avengers: Infinity War"? Oder werden tatsächlich alle überleben? So viel steht fest: Die Verträge von Chris Evans (36) alias Captain America, Chris Hemsworth (34) alias Thor und Robert Downey Jr. (53) alias Iron Man sind mit dem dritten und vierten "Avengers"-Film, der 2019 rauskommt, erfüllt. Ob die drei Stars neue Verträge bekommen, steht noch in den Sternen. Chris Evans betonte am 23. April in der US-Show "Good Morning America" einmal mehr: "Ich weiß nicht, was als nächstes kommt - aber 2019 ist es das gewesen."

Evans wählt seine Worte jedoch stets mit Bedacht. Er spricht immer nur vom Ende seines Vertrages und nicht vom Ende seiner Figur. Ein Indiz dafür, dass Captain America überlebt? Chris Hemsworth hat als Thor bereits ein Auge verloren - der Donnergott ist verwundbar. Wird ihm Thanos (Josh Brolin) zum Verhängnis? Robert Downey Jr. ist der dienstälteste Avenger. Mit dem ersten "Iron Man"-Film begann 2008 das "Marvel Cinematic Universe". Ob er mit seinen 53 Jahren nun in Rente geht? Die nächste Generation steht Schlange...

Großer Showdown in Wakanda?

Nicht nur das Schicksal der einzelnen Superhelden wird im Netz heiß diskutiert. Der Plot des Films ist nach wie vor ein kleines Rätsel. Aus den veröffentlichten Trailern geht hervor, dass Super-Bösewicht Thanos alle Infinity Steine an sich reißen will und nur die Hälfte der Menschheit am Leben lassen will. Eine epische Schlacht wird angedeutet, die, wie es scheint, in Wakanda stattfinden könnte. Zudem wird der Eindruck vermittelt, dass sich einmal mehr Avengers-Teams bilden und nicht alle gemeinsam an einem Ort aufschlagen werden. Doch Trailer können bekanntlich in die Irre führen - und zeigen Szenen gerne mal nicht chronologisch.

Haben die Avengers durch die technischen Finessen, die in Wakanda erschaffen werden können, einen Vorteil? In "Black Panther" kamen jede Menge neue Gadgets zum Einsatz und Superhirn Shuri (Letitia Wright), die Schwester von Black Panther, kann so einiges aus dem Ärmel zaubern. Doch kann Technik etwas gegen Thanos ausrichten? Oder entpuppt sich Gamora (Zoe Saldana) als Geheimwaffe? Sie ist bekanntlich die Adoptivtochter von Thanos - und hat womöglich den ein oder anderen Tipp auf Lager, wie ihr "alter Herr" gestoppt werden kann.

Die finale Schlacht in "Avengers: Infinity War" verspricht auf jeden Fall episch zu werden. Anthony Mackie (39) alias Falcon plauderte bei "Good Morning America" aus dem Nähkästchen: Im Drehbuch umfasste sie stolze 25 Seiten! Das dürfte die bisher längste Schlacht im "Marvel Cinematic Universe" sein. Ab 26. April können alle deutschen Fans das Spektakel im Kino sehen.

Foto(s): Marvel Studios 2018