Brennauer fiebert Roubaix-Premiere der Frauen entgegen

·Lesedauer: 1 Min.
Brennauer fiebert Roubaix-Premiere der Frauen entgegen
Brennauer fiebert Roubaix-Premiere der Frauen entgegen

Bahnrad-Olympiasiegerin Lisa Brennauer fiebert der Erstausgabe des Klassikers Paris-Roubaix für Frauen entgegen. "Wir alle haben es zigmal im Fernsehen gesehen. Die Brutalität, die Zuschauermassen, der unvergleichbare Charakter des Wettkampfes - es ist mit keinem Radrennen auf der Welt in Vergleich zu setzen", sagte Brennauer dem SID.

Das Frauenrennen auf dem Kopfsteinpflaster in der "Hölle des Nordens" wird am Samstag erstmals ausgetragen. Der Kurs führt über 116,4 km von Denain ins berühmte Velodrom von Roubaix. Zu bewältigen sind 17 Pave-Sektoren mit einer Länge von insgesamt 29,2 km. Auf den letzten 85 km gleicht die Strecke der des Männerrennens am Sonntag.

Für die Entwicklung des Frauen-Radsports sei Paris-Roubaix "ein wichtiger Schritt nach vorne. Es ist ein Rennen mit einem sehr, sehr hohen Stellenwert, ein richtiges Monument", sagte Brennauer: "Es wird bei uns im Frauenkalender direkt einen großen Platz einnehmen. Ich bin froh, dass ich dabei bin."

Die 33-Jährige, die für das Team Ceratizit-WNT startet, rechnet sich Chancen aus. "Das Rennen liegt mir. Ich hoffe, dass ich die Beine und das Quäntchen Glück habe, um am Ende ganz vorne mitzumischen", sagte Brennauer.

Erschweren dürfte das Rennen im Norden Frankreichs das erwartet schlechte Wetter. "Vor allem Wind und Regen würden das Rennen enorm beeinflussen. Das Pflaster wird rutschiger, es wird eine ganze Spur gefährlicher werden unter nassen Bedingungen", sagte Brennauer, die sich im Training aber bereits an die Umstände habe anpassen können.

Nicht am Start steht derweil Lisa Klein. Die Bahn-Olympiasiegerin und Mixed-Weltmeisterin auf der Straße muss wegen einer Schulter-OP auf den Roubaix-Start verzichten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.