Bremen-"Tatort" ohne Dar Salim: Kehrt Ermittler Mads Andersen zurück?

Dar Salim war im Bremer-"Tatort: Liebeswut" nicht dabei. (Bild: imago/Stefan Schmidbauer)
Dar Salim war im Bremer-"Tatort: Liebeswut" nicht dabei. (Bild: imago/Stefan Schmidbauer)

Seit Mai 2021 ist das neue "Tatort"-Team aus Bremen im Einsatz. Doch bereits beim dritten Film seit Neustart fehlt der männliche Part an der Seite von Liv Moormann (Jasna Fritzi Bauer, 33) und Linda Selb (Luise Wolfram, 34): Der dänische Schauspieler Dar Salim (44), der bislang zwei Mal den Ermittler Mads Andersen mimte, war in "Liebeswut" nicht zu sehen. Im Film wird dessen Abstinenz mit einem kurzen Nebensatz erklärt: Der Polizist müsse in seiner Heimat Dänemark einen Fall klären. Warum war Salim nicht dabei? Und kommt er bald zurück?

Laut dem Portal "Buten un Binnen" der verantwortlichen Landesrundfunkanstalt Radio Bremen wird Salim wieder mit von der Partie sein. Er könne nicht bei jedem Film mitwirken, da er "an vielen internationalen Projekten" beteiligt sei, heißt es von offizieller Stelle. In einem Bericht zum Drehstart des anfänglich noch "Ende der Zuversicht" betitelten Films im Oktober 2021 berichtete die Seite bereits, dass diese Abwesenheiten bei der Besetzung eingeplant gewesen seien. Manche Geschichten - auch die neueste Folge - würde "durch weniger Ermittler stärker".

Dar Salim äußert sich im Interview kritisch über den "Tatort"

Doch zu 100 Prozent zufrieden scheint Dar Salim mit seinen ersten "Tatort"-Einsätzen noch nicht gewesen zu sein. Im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news sagte der Schauspieler im Dezember 2021, dass in Bremen noch viel Raum für Entwicklung sei. Dann wurde Salim deutlich: "Was den 'Tatort' angeht, braucht es eine stärkere Langplanung seitens der Produktion, was die Entwicklung der Geschichten und meiner Figur betrifft, um weiterhin dabei zu sein."

Er sei dennoch stolz darauf, ein Bremer "Tatort"-Kommissar zu sein: "Egal wie lang oder kurz die Reise sein wird." Somit ist klar: Mads Andersen wird die Ermittlerinnen Moormann und Selb weiterhin unterstützen. Ob es ein Engagement über eine sehr lange Zeit werden wird, steht aber noch ein wenig in den Sternen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.