Breitenreiter fordert Sieg - "Zeit des Redens ist vorbei"

Trainer Andre Breitenreiter von der TSG Hoffenheim hat die anhaltende Krise des Fußball-Bundesligisten mächtig satt und fordert von seinen Profis nichts anderes als einen Sieg beim Hinrundenabschluss. "Die Zeit des Redens ist vorbei", sagte der energisch auftretende Breitenreiter am Montag während der Pressekonferenz vor dem baden-württembergischen Derby am Dienstag (20.30 Uhr/Sky) gegen den VfB Stuttgart mit dem neuen Coach Bruno Labbadia: "Mit Worten gewinnen wir nicht."

Die Kraichgauer, die im bisherigen Saisonverlauf weiter hinter den Erwartungen zurückgeblieben sind, liegen nach vier Niederlagen in Folge und insgesamt sechs Punktspielen ohne Sieg nur noch drei Zähler vor dem VfB auf dem Relegationsplatz. "Ich bin auch nicht blind", kommentierte Breitenreiter die Tabellenkonstellation: "Das Spiel gegen den VfB ist richtungweisend. Dabei geht es ausschließlich um Taten."

Der TSG-Trainer muss gegen Stuttgart auf die verletzten Grischa Prömel, Jacob Bruun Larsen und den gesperrten Ozan Kabak verzichten. Fragezeichen stehen hinter den Einsätzen von Kevin Akpoguma, Kevin Vogt und Dennis Geiger.