Bier-Gigant Anheuser-Busch will deutsche Brauereien abstoßen

·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- In den deutschen Biermarkt kommt Bewegung. Branchengigant Anheuser-Busch InBev NV denkt über den Verkauf seiner deutschen Biermarken Franziskaner Weissbier, Spaten und Hasseröder nach, um sich künftig auf andere Wachstumsfelder zu fokussieren, wie Bloomberg aus informierten Kreisen erfuhr.

Most Read from Bloomberg

Die deutschen Marken könnten rund 1 Milliarde Euro wert sein, so die Personen, die um Anonymität baten. Der im belgischen Leuven ansässige weltgrößte Brauer arbeite an dem möglichen Verkauf mit einem Berater, sagten die Personen weiter. Gespräche liefen derzeit an, in trockenen Tüchern sei ein Verkauf aber nicht.

“Wir prüfen kontinuierlich unsere Optionen, um unser Geschäft zu optimieren und das Wachstum voranzutreiben“, sagte ein Sprecher von Anheuser-Busch in einer per E-Mail gesendeten Erklärung ohne dies weiter auszuführen.

Anheuser-Busch beschäftigt in Deutschland mehr als 2.000 Mitarbeiter. Seine Brauerei in Bremen, wo die Kultmarke Becks hergestellt wird, ist laut Website die größte des Landes. Auf den Braugiganten, an der Börse mehr als 98 Milliarden Euro schwer, hätte ein Verkauf der deutschen Aktivitäten zwar keinen nennenswerten Einfluss, sagen die Analysten von Degroof Petercam. Die Aktie von Anheuser-Busch legt dennoch um etwa 0,4% zu auf rund 48,78 Euro im frühen Handel in Brüssel.

Der Brauereikonzern hat einen Großteil seiner Marken von Interbrew geerbt, das 2004 mit dem brasilianischen Bierhersteller Ambev zu InBev fusionierte – das Unternehmen, das sich später mit Anheuser-Busch zusammenschloss.

Deutschland ist zwar Europas größte Brau-Nation und produziert etwa ein Viertel der Biere des Kontinents, exportiert aber nach Angaben der Europäischen Kommission weniger Bier als die Niederlande und Belgien.

Unter dem neuen Chief Executive Officer Michel Doukeris, der im Juli die Leitung übernommen hat, blickt Anheuser-Busch für zukünftiges Wachstum über das Bier hinaus. Doukeris ist ein 25-jähriger Unternehmensveteran und sieht Chancen in Märkten wie Dosencocktails, die in den USA sehr gefragt sind.

(Neu: Analystenkommentar und Kursreaktion im vierten Absatz. In einer vorigen Version wurde ein Biermarken-Name korrigiert.)

Most Read from Bloomberg Businessweek

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.