Braunschweigs erste Saisonniederlage in dreifacher Unterzahl in Regensburg

SID
Braunschweigs erste Saisonniederlage in dreifacher Unterzahl in Regensburg

Eintracht Braunschweig hat in der 2. Fußball-Bundesliga die erste Saisonniederlage kassiert, allerdings durch drei Platzverweise dem 1:2 (1:0) beim Aufsteiger Jahn Regensburg Vorschub geleistet. Jonas Nietfeld (78.) zeichnete für das Siegtor des SSV Jahn verantwortlich. Letztmals waren im Mai 2006 drei Spieler einer Mannschaft in der 2. Liga vom Platz gestellt worden.
Joseph Baffo (42.) erzielte vor 8432 Zuschauern das Führungstor für den deutschen Meister von 1967. Zuvor war sein Teamkollege Salim Khelifi wegen groben Foulspiels (26.) an Marc Lais per Roter Karte vom Platz geflogen. Marco Grüttner (47.) gelang der 1:1-Ausgleich für Regensburg. 
Die Regensburger Sebastian Stolze (49.) an den Pfosten und Sargis Adamjan (58.) an die Latte trafen nur das Aluminium. Braunschweigs Maximilian Sauer sah nach einer Tätlichkeit (62.) ebenfalls rot. Nietfeld machte den Dreier perfekt. In der 90. Minute erhielt zudem Mirko Boland die Gelb-Rote Karte.
Die gastgebenden Oberpfälzer verschafften sich in der Tabelle wieder etwas Luft. Braunschweig ist jetzt Tabellenneunter und liegt nur noch zwei Punkte vor dem SSV Jahn. 
Die Partie wurde von einem schweren Unfall überschattet. In der Schlussphase stürzte ein Eintracht-Fan, der auf einen Zaun im Gästeblock geklettert war, in die Tiefe. Der 21-Jährige musste schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert werden. "Wir wünschen unserem Fan, dass es mehr als nur glimpflich ausgeht", sagte Eintracht-Coach Torsten Lieberknecht.
Die Begegnung wurde mit Verspätung angepfiffen, weil das Netz im Regensburger Tor ein Loch aufwies und erst repariert werden musste. Braunschweig zeigte die etwas reifere Spielanlage, konnte sich aber in der Offensive nur selten durchsetzen. Die Gastgeber zeigten viel Engagement und Kampfgeist, allerdings wirkten einige Aktionen zu ungestüm. Nach dem zweiten Platzverweis wurde der Druck der Regensburger immer größer.
Die Bestnote beim SSV Jahn verdiente sich Grüttner. Aufseiten der Braunschweiger gefiel Baffo.