Braunkohlegegner dringen in rheinischen Tagebau Hambach ein

dpa-AFX

KERPEN (dpa-AFX) - Einen Tag vor Beginn der Weltklimakonferenz in Bonn sind Braunkohlegegner am Sonntag in den rheinischen Tagebau Hambach eingedrungen, um mit Blockade-Aktionen für den Kohleausstieg zu demonstrieren. Das teilte die Polizei mit. Ausgangspunkt war eine Demonstration gegen die weitere Verstromung der Braunkohle, an der Beamtenangaben zufolge rund 2500 Menschen teilnahmen.

Bereits kurz nach Beginn der Demonstration spaltete sich am Vormittag eine größere Gruppe von Teilnehmern vom eigentlichen Demonstrationszug ab und machte sich auf den Weg in Richtung Tagebau. Als die Kundgebung dann ihren Zielpunkt im rheinischen Morschenich erreichte, machten sich nach Augenzeugenberichten weitere Braunkohlegegner in Gruppen auf den Weg zum Tagebaurand.

Die Demonstranten wollen vor der Weltklimakonferenz Druck für einen schnellen deutschen Kohleausstieg machen, das Aktionsbündnis Ende Gelände hatte Blockade-Aktionen mit mehr als 1000 Aktivisten im Tagebau angekündigt.

Die Verstromung von Braunkohle gilt als mit Abstand klimaschädlichste Form der Stromgewinnung und als wesentlich mitverantwortlich für ein mögliches Verfehlen der deutschen Klimaziele.