Brasilien-Legende Ronaldo mit eigener Theorie: Darum verließ Neymar Barça

Daniel Glaser
90Min

​Für 222 Millionen Euro wechselte Neymar im Sommer vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain. Oberflächlich betrachtet sind die Gründe für diesen Wechsel mehrmals erwähnt worden: der Brasilianer wolle selbst zum Top-Star werden, individuelle Auszeichnungen gewinnen und nicht mehr im Schatten von Lionel Messi stehen. Mit PSG möchte er außerdem die Champions League gewinnen. Neymars Landsmann, der legendäre Ronaldo Luís Nazário de Lima, äußerte sich nun zum Wechsel und hat eine eigene Theorie bezüglich des Transfers. The Mirror übersetzte entsprechende Aussagen im brasilianischen Nachrichtenmagazin Veja.


Foto: Getty Images

Ronaldo Luís Nazário de Lima, selbst einst Spieler und Sturm-Star des FC Barcelona, vertrat in einem brasilianischen Nachrichtenmagazin seine Meinung zum Neymar-Wechsel vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain. Der inzwischen 41-Jährige sagte: "Neymars Abgang von Barça war ein bisschen so wie meiner. Ich ging zu Inter, als die italienische Liga sehr viel stärker war, als es Frankreich nun ist."

Der zweimalige Weltmeister von 1994 und 2002, der im Laufe seiner Karriere allerdings nie die Champions League gewinnen konnte, konkretisierte seine Aussagen schließlich. "Ich habe die Details nicht und ich weiß nicht, was hinter der Verhandlung steckte. Vielleicht kam das alles wegen Problemen mit dem Barça-Vorstand, so wie es bei mir der Fall war. Ich würde es nochmal so tun", so Ronaldo.

FUSSBALL: SPANISCHER POKAL 96/97 REAL MADRID

Spielte 1996/97 für den Barcelona und von 2002 bis 2007 für Real Madrid: ' Ronaldo Fenômeno'. - Getty Images


Ronaldo war 1996 von PSV Eindhoven zum FC Barcelona gewechselt. Damals ging der Transfer für eine Rekordsumme von 19,5 Millionen Dollar, heute umgerechnet etwas mehr als 16 Millionen Euro, über die Bühne. Mit den Katalanen gewann Ronaldo den UEFA Winners' Cup, den spanischen Pokal sowie den Supercup. 

Außerdem wurde er Torschützenkönig von 'La Liga'. In der besagten Saison 96/97 gelangen Ronaldo 47 Tore in 49 Partien. Schon im Jahr darauf wechselte Ronaldo zu Inter Mailand, nachdem die Katalanen ursprünglich vor hatten, den Brasilianer langfristig an den Verein zu binden. Eine Vertragsverlängerung ging allerdings schief und für eine erneute Rekordsumme von 27 Millionen Dollar, was heute etwas mehr als 23 Millionen Euro entspricht, suchte dieser sein Glück in Italien.

Erst kürzlich erregte eine Aussage von Ernesto Valverde Aufsehen, mit der er eine mögliche Neymar-Rückkehr nicht kategorisch ablehnte. Eventuell ist dieser Transfer, ähnlich wie der Ronaldo-Transfer, wirklich primär auf den Vorstand bzw. Barça-Präsidenten zurückzuführen. Fortsetzung folgt?