Brasilien überschreitet Schwelle von zehn Millionen Corona-Infektionen

·Lesedauer: 1 Min.
Beisetzung eines Corona-Opfers im brasilianischen Manaus

Die Zahl der verzeichneten Corona-Infektionen in Brasilien seit Beginn der Pandemie hat die Schwelle von zehn Millionen Fällen überschritten. Wie die Behörden am Donnerstag mitteilten, wurden innerhalb eines Tages 51.800 Neuinfektionen registriert. Die Gesamtzahl der Ansteckungsfälle wuchs damit auf 10.030.000. Brasilien ist nach den USA und Indien das dritte Land weltweit mit mehr als zehn Millionen Infektionsfällen.

Bei der Zahl der Corona-Toten liegt Brasilien hinter den USA weltweit an zweiter Stelle. Am Donnerstag wurden 1367 Todesfälle binnen eines Tages im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gezählt. Die Gesamtzahl der Todesopfer stieg damit auf mehr als 243.400.

Brasiliens rechtsextremer Staatschef Jair Bolsonaro steht wegen seines Corona-Krisenmanagements in der Kritik. Die Impfungen im bevölkerungsreichsten lateinamerikanischen Land begannen erst Mitte Januar und damit deutlich später als in den USA, Europa oder anderen lateinamerikanischen Ländern.

Auch gibt es Lieferengpässe bei den Corona-Impfdosen in Brasilien. Deshalb hatte die Millionenmetropole Rio de Janeiro in dieser Woche ihre Impfkampagne vorübergehend einstellen müssen. Bolsonaro hat die Gefahr durch das Coronavirus in der Vergangenheit immer wieder verharmlost.

dja