Brad Pitt in Sorge: Angelina Jolie könnte mit Kindern nach Großbritannien ziehen

Hofft, nicht von seinen Kindern getrennt zu werden: Brad Pitt. (Bild: Getty Images)

Der Scheidungsstreit zwischen Angelina Jolie (43) und Brad Pitt (54) erreicht dieser Tage einen traurigen Höhepunkt. Im Zentrum der Auseinandersetzung stehen erneut Geld- und Sorgerechtsfragen. Nun befürchtet Pitt, dass seine Noch-Ehefrau mit den gemeinsamen Kindern die USA verlässt.

Wie die „Mail on Sunday“ berichtet, soll Brad Pitt gegenüber Freunden Sorgen geäußert haben, Angelina Jolie könne mit den sechs gemeinsamen Kindern nach London ziehen. Für Pitt, der wie Jolie aktuell im US-Bundesstaat Kalifornien lebt, wäre das ein schmerzlicher Verlust. Schließlich würde die große Distanz zwischen der US-Westküste und Europa Besuche erschweren.

Lesen Sie auch: Welche Wahrheit Brad Pitt angeblich “verschleiern” will

Seit der Trennung der beiden Hollywood-Schauspieler im September 2016 versucht Jolie, die Kinder von Pitt fernzuhalten und ein alleiniges Sorgerecht zu erstreiten. Doch ein Gericht hat die einstige Tomb-Raider-Darstellerin vor kurzem dazu verpflichtet, Pitt einen engeren Kontakt zu den Kindern zu ermöglichen. Scheinbar will sie dies nun mit einer möglichen Auswanderung aus den Vereinigten Staaten torpedieren.

Angelina Jolie im Januar 2018 mit ihren Kindern in Paris. (Bild: Wenn)

Gegenüber der „Mail on Sunday“ sagte eine anonyme Quelle: „Es ist kein Geheimnis, dass Angie gerne das alleinige Sorgerecht hätte und ins Ausland ziehen möchte… Brad möchte nicht jedesmal acht oder neun Stunden fliegen, wenn er seine Kinder sehen will. Er möchte den Status Quo aufrecht erhalten.“

Auch in Geldfragen geht es zwischen Brangelina aktuell heiß her: Die Anwältin von Angelina Jolie warf Pitt Anfang August vor, nicht genügend Unterhalt an die Kinder zu zahlen. Nur einen Tag später reagierte dessen Rechtsbeistand: Der Schauspieler habe bereits mehr als neun Millionen Dollar (7,9 Millionen Euro) überwiesen.

Laut Gerichtsakten will Jolie die Scheidung spätestens Ende 2018 vollzogen haben.

VIDEO: Neue Runde im Scheidungskrieg