Boxenstopp beschert Audi den Sieg

Diese Szene zwischen dem BMW (m.) und Audi (r.) entschied über den Ausgang des Rennens

Großer Jubel bei Audi: Das Duo Kelvin van der Linde/Markus Pommer hat das 2. Rennen des ADAC GT Masters auf dem Nürburgring gewonnen.

Die Schützlinge von Aust Motorsport setzen sich vor den BMW-Piloten Philipp Eng/Nick Catsburg und der Audi-Paarung Christopher Haase/Jeffrey Schmidt durch.

Das Rennen begann mit einem Massencrash mit sieben beteiligten Autos, welcher zu einer längeren Safety-Car-Phase führte.

Heikle Szene beim Boxenstopp

Bis zum Boxenstopp führte danach BMW mit Pole-Setter Eng das Rennen an, ehe es nach dem Fahrerwechsel in der Boxengasse zu einer heiklen Szene kam.

Der BMW und Audi fuhren nebeneinander aus der Boxengasse und zunächst behauptete sich der BMW vorne – doch die Rennleitung wertete das Manöver des BMW-Fahrers als "unsafe release" und wies einen Platztausch an der Spitze an. 

Danach kontrollierte Audi-Pilot Pommer das Geschehen nach Belieben und fuhr ungefährdet den ersten GT-Masters-Sieg in seiner Karriere ein.

"Ein tolles Rennen. Ich habe zwei Jahre auf meinen nächsten Sieg im ADAC GT Masters warten müssen. Aber in diesem Jahr haben wir das richtige Paket und eine tolle Fahrerpaarung", sagte Sieger van der Linde.


Gounon behauptet Gesamtführung

Tabellenführer Jules Gounon und dessen Aushilfs-Teamkollege Albert Costa lagen zunächst weit zurück, doch Gounon kämpfte sich in der zweiten Hälfte noch bis auf Rang acht vor.

Mit 127 Punkten führt der Franzose weiterhin deutlich die Gesamtwertung vor Sonntagssieger Eng (89 Punkte) und dem Duo Pommer/van der Linde (81 Punkte) an.

Im nächsten Rennen auf dem Saschenring am 16. und 17. September (LIVE auf SPORT1) hat Gounon wahrscheinlich auch seinen alten Teamkollegen Daniel Keilwitz wieder an seiner Seite, der aktuell wegen eines Unterschenkelbruchs pausieren muss. 

Eine Woche später findet auf dem Hockenheimring das Saisonfinale statt.