Nach Boxen-Pannen: Team Haas sieht sich für Bahrain gut gerüstet

Nach Boxen-Pannen: Team Haas sieht sich für Bahrain gut gerüstet

Teamchef Günther Steiner vom amerikanischen Formel-1-Rennstall Haas hat nach dem Doppelausfall von Australien Besserung gelobt und sieht sein Team für den Großen Preis von Bahrain am Sonntag (17.10 Uhr/RTL) nach Personalwechseln gut gerüstet.
"Wir haben auf einigen Positionen Veränderungen vorgenommen", sagte Steiner am Donnerstag über seine Boxen-Crew, innerhalb der vorübergehend Rollen getauscht wurden: "Aber nicht, um jemanden für einen Fehler zu bestrafen. Es geht darum, Selbstvertrauen zurückzugewinnen." 
Die beiden Piloten Kevin Magnussen (Dänemark) und Romain Grosjean (Frankreich) hatten in Down Under in kurzer Folge und jeweils nach ihrem Stopp den Boliden auf der Strecke wegen nicht korrekt angeschraubter Räder abstellen müssen. Von der daraus resultierenden Safety-Car-Phase profitierte der spätere Sieger Sebastian Vettel (Heppenheim) im Ferrari, der sich vor Weltmeister Lewis Hamilton (Großbritannien/Mercedes) an die Spitze setzte.
Vor dem Rennen in Bahrain setzt Steiner auf "so viel Training wie möglich". Zugleich müsse aber auf die Balance geachtet werden: "Wenn die Jungs müde werden, ist das auch nicht gut." Neue Boxenstopp-Rekorde peilt er nicht an. "Wir müssen sicherstellen, dass die Reifen richtig montiert sind, selbst wenn es länger dauert. Wir brauchen solide Stopps."