Boxen: Pacquiao beschwert sich: Boxen soll nicht sterben

Manny Pacquiao kann den Verlust seines WM-Titels im Weltergewicht nicht akzeptieren. "Ich liebe das Boxen und will es nicht wegen einer unfairen Entscheidung sterben sehen", teilte Pacquiao in einer Stellungnahme mit.

Manny Pacquiao kann den Verlust seines WM-Titels im Weltergewicht nicht akzeptieren. "Ich liebe das Boxen und will es nicht wegen einer unfairen Entscheidung sterben sehen", teilte Pacquiao in einer Stellungnahme mit.

Der 38-Jährige von den Philippinen hatte am Sonntag in Brisbane einstimmig nach Punkten gegen seinen australischen Herausforderer Jeff Horn (29) verloren.

Pacquiao verlangt, dass der Weltverband WBO sich noch einmal mit dem Urteil beschäftigt und unterstützt eine offizielle Beschwerde des philippinischen "Games and Amusement Board" (GAB). "Ich hatte die Niederlage eigentlich akzeptiert. Aber als Anführer und Kämpfer habe ich die moralische Verpflichtung, mich öffentlich für die Wahrheit, sportliches Verhalten und Fairness einzusetzen", so Pacquiao.

Zuletzt hatte der Profiboxer laut über einen erneuten Abschied aus dem Ring nachgedacht. Erstmals war Pacquiao nach der Niederlage im Fight gegen Floyd Mayweather im Mai 2015 ("Kampf des Jahrhunderts") zurückgetreten.

Mehr bei SPOX: Klitschko-Kampf als "Rumble in the Jungle"? | Die aktuellen UFC-Champions | Eine neue Ära im Schwergewicht