Bosz verteidigt BVB-System: Werden keinen Bus vor dem Tor parken

SID
Bosz verteidigt BVB-System: Werden keinen Bus vor dem Tor parken

Trainer Peter Bosz verteidigt trotz der Rückschläge in der Fußball-Bundesliga und der Champions League die offensive Ausrichtung des DFB-Pokalsiegers Borussia Dortmund. "Jedes System ist anfällig, wenn man es nicht perfekt ausführt und selbst Fehler macht", sagte Bosz der Sport Bild: "Wir müssen uns darin verbessern, unser System richtig auszuführen."
Der BVB hat in den vergangenen drei Bundesligaspielen nur einen Punkt geholt und die Tabellenführung an den Rekordmeister Bayern München verloren, der am Samstag (18.30 Uhr/Sky) in Dortmund zu Gast ist. Einen deutlich defensiveren Ansatz will Bosz gegen den Titelverteidiger nicht wählen. "Wir werden auch gegen den FC Bayern sicher nicht den Bus vor unserem Tor parken. Das ist nicht unsere Spielweise", sagte der Niederländer.
Bosz (53) fordert Zeit, die seine Mannschaft für die Entwicklung braucht. "Dass es auch mal Rückschläge geben würde, war uns nicht nur bewusst. Das haben wir auch immer wieder betont", sagte er: "Ich weiß aus Erfahrung: Oft ist diese Art von Rückschlägen, wie wir sie gerade erlebt haben, genau das, was dich nach vorne bringt."
Zudem setzte Bosz Hoffnungen in die Rückkehr der verletzten Verteidiger. Er sei kein Typ, der Entschuldigungen suche, "aber wenn mit Marcel Schmelzer und Raphael Guerreiro beide etatmäßigen Linksverteidiger mehrere Monate ausfallen, macht es das sicher nicht einfacher."