Bosz droht beim BVB das Aus - Rot für Wendell nach Videobeweis

SID
Bosz droht beim BVB das Aus - Rot für Wendell nach Videobeweis

Die Uhr von Trainer Peter Bosz beim Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund läuft ab. Der Niederländer verpasste mit dem DFB-Pokalsieger beim 1:1 (0:1) im Verfolgerduell bei Bayer Leverkusen trotz Überzahl den Sieg und ist seit sieben Spielen im Fußball-Oberhaus ohne Erfolg. Auch eine 49-minütige Überzahl nach der Roten Karte für den Bayer-Brasilianer Wendell nach Videobeweis aufgrund eines groben Foulspiels gegen Gonzalo Castro (41.) konnte der BVB nicht zum Sieg nutzen.
Kevin Volland (30.) erzielte das 1:0 für die Rheinländer, die auch im neunten Ligaspiel in Folge ohne Niederlage blieben. Der Nationalspieler nahm einen Pass von Kai Havertz auf, umkurvte Dortmunds Keeper Roman Bürki und schob ins leere Tor ein. Es war bereits das neunte Saisontor des Ex-Hoffenheimers. Andrej Jarmolenko (73.) traf zum Ausgleich, nachdem zuvor Volland (72.) das 2:0 auf dem Fuß hatte, aber am starken Bürki scheiterte.
Die Gäste verloren im ersten Durchgang gleich zwei Spieler durch Verletzung: Bereits in der achten Minute musste Maximilian Philipp mit einer Knieverletzung mit der Trage vom Platz gebracht werden. Auch Castro konnte nach dem Wendell-Foul nicht mehr weitermachen und ging in der 44. Minute vom Feld. Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen) hatte Wendell zunächst nur die Gelbe Karte gezeigt, nach Hinweis des Videoassistenten Wolfgang Stark in Köln schaute er sich die Szene am Spielfeldrand nochmals an und stellte den Südamerikaner vom Platz.
Die Dortmunder waren ohne den gelb-rot-gesperrten Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang in der BayArena angetreten. Bosz nahm vier Änderungen gegenüber dem 4:4 im Derby vor Wochenfrist gegen Schalke 04 nach einer 4:0-Führung vor. Die Werkskicker besaßen von Beginn an ein optisches Übergewicht und dominierten das Spiel. Havertz (21.) hatte mit einem Lattenkopfball Pech. Bürki konnte sich außerdem gegen Sven Benders Kopfball (12.) sowie die Schüsse von Julian Brandt (14.) und Charles Aranguiz (38.) auszeichnen. 
Die Gäste kamen nur schwer in Fahrt, es fehlte das Überraschungsmoment. Weltmeister Andre Schürrle übernahm für Philipp an seiner ehemaligen Wirkungsstätte die Mittelstürmerposition bei den Dortmundern. In nummerischer Überlegenheit kamen die Dortmunder zu mehr Offensivspiel und auch Chancen.
Schürrle (56.) traf den Außenpfosten. In der 53. Minuten gab der Schiedsrichter nach einem Zweikampf von Panagiotis Retsos mit Jarmolenko im Strafraum nach Rücksprache mit dem Videoassistenten Stark keinen Elfmeter.
Die Bestnoten verdienten sich Volland, Aranguiz und Sven Bender, der vier Wochen nach einem doppelten Rippenbruch sein Comeback feierte. Aufseiten der Borussia gefielen Bürki und mit Abstrichen Jarmolenko.