Einzelkritik: Boss Boateng bringt Wende - Pavard schwächelt

Florian Plettenberg
·Lesedauer: 5 Min.

Mit einem späten Torrausch hat der FC Bayern einen turbulenten Schlagabtausch beim FC Salzburg abgeschlossen.

Dank der Schlussoffensive siegte das Team von Trainer Hansi Flick mit 6:2 (2:1) und feierte in der Champions League den 14. Sieg in Folge - die unglaubliche Serie hält also an. (Service: Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Flick zeigte sich nach der Partie vor allem mit der Mentalität seiner Spieler zufrieden, die dank Jérôme Boateng nach dem zwischenzeitlichen 2:2 zurückschlugen. Die Leistungsspanne der Bayern-Profis ging allerdings weit auseinander.

Die Münchner in der Einzelkritik.

MANUEL NEUER: Der Bayern-Kapitän hatte allerhand zu tun, weil die Salzburger richtig mutig nach vorne spielten. Beim 0:1 durch Mergim Berisha ins kurze Eck (8.) war er aus kurzer Distanz machtlos. Auch beim 2:2 durch Masaya Okugawa (66.). Einen wuchtigen Kopfball von Ramalho hielt er stark (17.). Klasse Parade auch direkt nach der Halbzeit bei einem Schuss von Enock Mwepu (46.) ins lange Eck. Neuer lenkte den scharfen Ball zur Ecke ab. SPORT1-Note: 2

Alles zur Champions League am Mittwoch ab 20.15 Uhr im Fantalk LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM

LUCAS HERNÁNDEZ: Er soll Aggressivität mit ins Spiel der Bayern bringen, wirkt aber manchmal noch zu ungestüm. So auch in Salzburg. Die Österreicher leiteten viele Angriffe über seine Seite sein, Hernández konnte nicht immer dagegenhalten. In der zweiten Halbzeit defensiv schwach, dann traf er kurz vor Spielende wuchtig zum 6:2-Endstand (90.+2). SPORT1-Note: 3,5

DAVID ALABA: Auftritt eins nach dem Vertrags-Knall! Alaba spielte solide, mehr aber auch nicht. Mit dem schnellen Umschaltspiel der Salzburger hatte die Bayern-Defensive anfangs zu kämpfen. Oftmals unterliefen ihm und Boateng Stellungsfehler. Etwas besser in Halbzeit zwei. SPORT1-Note: 3,5

JÉRÔME BOATENG: Vor dem 1:0 fälschte er den Ball mit einem Block zu Torschütze Berisha ab, es war aber kein Fehler von ihm. In manchen Zweikämpfen war der Innenverteidiger in den ersten 20 Minuten zu passiv, danach stabilisierte er sich. Im weiteren Verlauf war er sehr zweikampfstark und klärte viele Bälle. Beim 2:2 durch Okugawa (66.) sahen er und Alaba nicht gut aus, denn der Torschütze wurde direkt zwischen ihnen angespielt. Klasse Kopfball-Tor zum 3:2 (79.), nachdem er sich in der Luft gegen Rasmus Kristensen durchgesetzt hatte. SPORT1-Note: 2

BENJAMIN PAVARD (bis 74.): Immer noch weit weg von seiner Bestform! Beim frühen Gegentor kam er mit seiner Grätsche zu spät. Wenig später unterlief ihm ein technischer Fehler im Duell mit Dominik Szoboszlai, woraufhin er sich eines Fouls bedienen musste und sich die Gelbe Karte einfing. Die 2:1-Führung leitete er mit einem flachen Pass auf Lewandowski ein. Viele Fehlpässe in Hälfte zwei. SPORT1-Note: 5

JOSHUA KIMMICH: Im Mittelfeld nahm er das Spiel in die Hand. Zwei seiner tollen Pässe brachten kein Ergebnis, weil Lewandowski und Gnabry jeweils knapp im Abseits standen. Vor dem 1:0 des FC ließ er Torschütze Berisha zu einfach an sich vorbeiziehen. Mit einer tolle Ecke bereitete er das 3:2 durch Boateng vor und mit einem super Pass auf Leroy Sané das 4:2 (83.). Zuvor schnappte er sich den Ball im Mittelfeld. SPORT1-Note: 2

CORENTIN TOLISSO (bis 74.): Diesmal spielte der Franzose unmittelbar an der Seite von Kimmich im defensiven Mittelfeld. Hatte Glück, dass es keinen Elfmeter gab, nachdem ihn Kimmich an den Arm schoss (24.). Leitete mit einem gewonnen Zweikampf im Mittefeld eine Gnabry-Chance ein (62.). Tolisso spielte insgesamt unauffällig, spulte aber einige Kilometer ab. SPORT1-Note: 4

KINGSLEY COMAN (bis 74.): Auf der linken Seite fand Coman schwer ins Spiel. In der 37. Minute setzte er zu einem Super-Lauf an und bediente den im Rückraum wartenden Lewandowski blendend (37.). Nach einem Gnabry-Pass nahm er den Ball in vollem Lauf mit, traf aber nur die Latte. SPORT1-Note: 3,5

THOMAS MÜLLER (bis 90.): Aktivposten in der Offensive! Toller Pass auf Gnabry (11.), dann holte er artistisch den Elfmeter zum 1:1 heraus (21.). Mwepu traf ihn am Fuß. Seine scharfe halbhohe Hereingabe köpfte Kristensen im Fünfmeterraum ins eigene Tor zum 2:1 der Bayern (44.). In den zweiten 45 Minuten baute er ab. SPORT1-Note: 2

SERGE GNABRY (bis 90.): Auf der rechten Außenbahn sorgte Gnabry für Wirbel. Ein Treffer wurde wegen Abseits zurückgenommen, zuvor klärte Ramalho seinen Torschuss kurz vor der Torlinie (11.). Einen strammen Flatterball entschärfte Stankovic (57.). Wenig später auch einen Schuss aus kurzer Distanz (62.). Fing sich nach einer Schwalbe im Strafraum Gelb ein (68.). SPORT1-Note: 3

ROBERT LEWANDOWSKI: Mit einem Elfmetertor zum 1:1 traf er erstmals in dieser Champions-League-Saison (21.). Ein bisschen zu eigensinnig setzte er einen Torschuss über das FC-Tor (37.), Gnabry und Müller wären anspielbar gewesen. Das 2:1 leitete er mit einem tollen Pass auf Müller ein. Vor dem 2:2 verlor er im Mittelfeld den entscheidenden Ball gegen Ramalho (66.). Mit einem mustergültigen Kopfball erzielte er das 5:2 (88.). SPORT1-Note: 1,5

LEROY SANÉ (ab 74.): Kam für Coman ins Spiel aber ging direkt auf die rechte Seite. Sané probierte sich in ein paar Dribblings, bediente einmal Müller im Strafraum. Dann traf er traumhaft zum 4:2 (83.). Im Strafraum tanzte er Mwepu aus, dann legte er sich den Ball auf links und traf in den linken Winkel. Überragend! SPORT1-Note: 1,5

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

BOUNA SARR (ab 74.): Der französische Neuzugang wurde für den schwachen Pavard eingewechselt. Im Zusammenspiel mit Martínez war er am 5:2 beteiligt. SPORT1-Note: 2

JAVI MARTÍNEZ: (ab 74.): Im Mittefeld sorgte der Baske in der Schlussviertelstunde für Ruhe und Ordnung. Mit einer traumhaften Flanke bereitete er das 5:2 von Lewandowski vor. SPORT1-Note: 2

JAMAL MUSIALA (ab 90.): Der 17-jährige kam in den Schlussminuten für Müller.

DOUGLAS COSTA (ab 90.): Auch der Brasilianer kam für eine Benotung zu spät. Mit einer Flanke von der linken Seite leitete er noch das 6:2 ein, weil Ramalho seine Hereingabe vor Hernández‘ Füße legte.