Borussia Dortmunds Kapitän Marcel Schmelzer kritisiert nach Niederlage gegen Salzburg: "Ein No-Go"

Schmelzer fand nach der 1:2-Niederlage gegen den FC Salzburg erneut deutliche Worte. Der Kapitän des BVB übte jedoch nicht nur Kritik an der Mannschaft, sondern auch am Schiedsrichtergespann aus Slowenien.

Marcel Schmelzer fand nach der 1:2-Niederlage von Borussia Dortmund gegen den FC Salzburg in der Europa League erneut deutliche Worte. Der Kapitän des BVB übte jedoch nicht nur Kritik an der Mannschaft, sondern auch am Schiedsrichtergespann aus Slowenien.

"Wir haben heute verdient verloren. Was wir gegen Leipzig gut gemacht haben, ließen wir hier vermissen. Das war einfach nicht in Ordnung", sagte Schmelzer nach der Partie gegenüber Sky.

Schmelzer: "Dass wir das zu Hause zulassen, ist ein No-Go"

Es habe "einiges gefehlt, vor allem in der ersten Halbzeit". Dortmund habe Salzburg förmlich zu Tormöglichkeiten eingeladen. Die Österreicher wurden stärker, "weil wir das auch zugelassen haben", sagte Schmelzer und fügte an: "Dass wir das zu Hause zulassen, ist ein No-Go."

Zwar habe sein Team "immer gute Ideen, versuchen die Pässe in die Schnittstellen zu spielen". Diese fanden jedoch zu selten den richtigen Abnehmer.

Schmelzer kritisierte außerdem die Schiedsrichterleistung des slowenischen Gespanns um Slavko Vincic. Vor dem 0:2 durch Valon Berisha war Dortmunds Linksverteidiger überhart ins Seitenaus geschubst worden.

"Ich weiß nicht, was die UEFA da macht", sagte Schmelzer und verwies dabei auf die vielen Unparteiischen, die einen guten Blick auf die Szene gehabt hätten. "Ein klares Foul", so Schmelzer.